Foto: Kossmann
Anzeige
Anzeige

Glatte 500 Euro konnte die Band „Slievemore“ nun Menschen an der Ahr zur Verfügung stellen. Der Erlös aus einem Benefizkonzert am ersten Adventswochenende wurde dabei von den Musikern auf den schönen Betrag aufgerundet.

Irische und schottische Lieder präsentierten Volker Kolb, Jürgen Welsch, Gabriele de Cuveland sowie Christiane und Nathanael Seitz über vier Stunden im tollen Ambiente der Fischerhütte. Diese hatte auch ihre Speisen und Getränke zum Anlass angepasst und so stand beispielsweise eine leckere frisch zubereitete irische Suppe auf der Karte.

Der Mix aus bekannten und unbekannteren Songs war gelungen und die Spenden füllten sich in aufgestellten Gummistiefeln. Der Querschnitt durch die Musik lag auf traditionellen Weisen wie auch moderneren Titeln der beiden Länder. Auftakt und eigentlicher Abschluss (vor einigen Zugaben) bildete „God save Ireland“ (Nationalhymne der Irischen Republik von 1919 bis 1922 und des Irischen Freistaats von 1922 bis 1926).

Über 30 Songs waren dann im Programm eingebettet, durchaus auch zum Mitsingen geeignet. Mit unter anderem Gitarre, Akkordeon, Cello, Cajon, Kontrabass und verschiedenen Flöten wurden die Lieder in prägnanten Variationen stilgetreu gespielt.

Im Vorfeld hatte man sich dazu entschieden, die Spenden den Menschen an der Ahr zukommen zu lassen. Dabei kam man über persönliche Kontakte durch den Homburger Andreas Kossmann (gebürtig aus dem Raum Koblenz) an ein Projekt der Kolpingsfamilie Dernau, welche ein altes Fachwerkhaus saniert und hier Angebote für alle Altersgruppen schafft.

Foto: Kossmann

„Nach dem in der Vergangenheit die Einzelförderung von Familien und Personen im Vordergrund stand, wollen wir nun ein Angebot schaffen, welches wieder die Gemeinschaft fördert und das gesellige Beisammensein. Neues Leben soll wieder entstehen“, so Edgar Bertram, Vorsitzender der Kolpingsfamilie Dernau. „Für ihre tolle Unterstützung sind wir den Musikern sehr dankbar.“

Anzeige
Vorheriger ArtikelRund 5.000 Euro Entlastung: Stadt verzichtet bei rund 30 Vereinen auf Hallennutzungsgebühren
Nächster Artikel“Voyages” in der Galerie Julia Johannsen: Jahresausstellung steht ganz im Zeichen von Musik und Malerei

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.