Anzeige

Schöne Bescherung für einen Teil der Vereine in Homburg: Die Stadt kommt rund 30 von ihnen bei den Hallennutzungsgebühren bzw. den Energiekosten entgegen, indem sie auf die Zahlung der jeweiligen Nutzungsentgelte für das zu Ende gehende Jahr gänzlich verzichtet.

„Die deutlichen Preissteigerungen der letzten Monate in allen Bereichen zum einen und zum anderen die mit Blick auf die durch Corona verursachten deutlichen Einnahmeverluste der Vereine bieten nach unserer festen Überzeugung hinreichend Argumente, dass wir diesen Schritt in diesem Jahr guten Gewissens gehen können“, sagt Bürgermeister Michael Forster.

Von der Maßnahme profitieren rund 30 Vereine, darunter die meisten Sport treibende, bei denen Kosten in Höhe von jeweils 75 bis 500 Euro angefallen sind. Die Kreisstadt Homburg verzichtet somit in diesem Jahr in Summe auf Einnahmen in Höhe von rund 5.000 Euro, um die Vereine kurzfristig ein wenig zu unterstützen. Übrigens: Vereine mit eigenen Hallen, die von der jetzt auf den Weg gebrachten Maßnahme nicht betroffen sind, bekommen wie jedes Jahr einen Zuschuss der Stadt zu den Betriebskosten der jeweiligen Halle.

Anzeige
Vorheriger ArtikelSchulturnhallen während der Weihnachtsferien geschlossen
Nächster ArtikelUnterstützung für Menschen an der Ahr – Musikabend mit „Slievemore“ in der Fischerhütte Kirrberg

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.