Foto: Annette Jacobsen
Am Samstag-Abend, 02.04.2016, trat die erste Herrenmannschaft der HWE Homburg, nach der Osterpause, gegen die zweite Welle des TV Kirkel an.
Die HWE startete gut in die Partie und konnte, aufgrund einer stabilen Defensive, bereits nach 5 Minuten mit 2:5 in Führung gehen. Es folgte eine Phase in der bei der Mannschaft von Fadil Jusufbegovic kaum etwas zusammen passte. Viele technische Fehler, einfache Ballverluste, vermeidbare Zeitstrafen sowie eine unberechtigte rote Karte gegen HWE-Linksaußen Jonas Mayer brachten die Hausherren schnell zurück in die Partie. Diese schafften es ihrerseits nach 15 Minuten die erste Führung zu erzielen (6:5, 15 Minute), sie nutzten dabei die spürbare Unsicherheit der HWE-Defensive und erzielten viele einfache Treffer. Beim Stand von 9:7 aus Sicht der Gastgeber reagierte HWE-Coach Jusufbegovic und nahm die erste Auszeit. Die HWE spielte nun wieder konzentrierter und geduldiger, wodurch man den zwei Tore-Rückstand schnell egalisieren konnte (11:11, 20 Minute). Nun hatte die HWE ihre beste Phase in der Partie erwischt. Die Defensive gewann, aufgrund einer starken Zweikampfverhaltens, viele Bälle und auch im Angriff schaffte es die HWE nun endlich über eine schnelle zweite Welle ihre Stärken auszuspielen, wodurch man sich einen 12:15-Pausenstand erspielte.
Die zweiten 30 Minuten starteten zerfahren für die Mannschaft von Fadil Jusufbegovic. In der Defensive kam man häufig einen Schritt zu spät, lies den Rückraum-Spielern des TV Kirkel zu viel Platz und auch im Positionsangriff traf man in einigen Situationen die falsche Entscheidung. Die Folge davon war, dass die Gastgeber aus einem 12:15-Rückstand bis zur 45 Minute einen vier Tore Vorsprung machen konnten (25:21, 49 Minute). Die HWE gab sich jedoch nicht auf und schaffte es erneut den Anschluss-Treffer zu erzielen (27:26, 55 Minute). Doch es sollte nicht sein. Die HWE, heute leider zu kaum einem Zeitpunkt auch nur ansatzweise in Normalform, musste sich heute geschlagen geben und am Ende eine bittere 30:27-Niederlage hinnehmen.
Es spielten: Loschky, Feth, Moßmann , Glück (5), Omlor (7), Mayer (2), Vowinkel, Marx (1), Jusufbegovic (7/2), Pelletier (2), Stemler (3)
Vorheriger ArtikelVölklingen | Keine Papiere: Nacktfahrt ohne Führerschein
Nächster ArtikelKarlsberg Brauerei plant neue Anleiheemission

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.