Foto: Norbert Seiler
Anzeige

Es war richtig Betrieb im Altstadter Wald. Jede Menge Familien mit Kindern und auch die ältere Generation waren am Sonntag, dem 11.12. unterwegs und folgte den roten Mützen auf der Suche nach dem Nikolaus.

„Als die Nachricht, die Hugo Strobel-Halle bleibt kalt, den Turnverein erreichte, hieß das, unser traditionelles Kinderturnen kann dieses Jahr nicht stattfinden“ erklärt Jutta Braun vom Vorstand. „Dann machen wir halt was draußen, ist vielleicht sowieso besser wegen der Ansteckungsgefahr“, war die spontane Reaktion der Jugendtrainerinnen Klara Klein und Laura Dörner. Und was sich aus dieser spontanen Idee, aus der Not geboren, entwickelte, konnte sich wirklich sehen lassen. Mit vereinten Kräften hatte die Jugendabteilung einen Parcours gekennzeichnet, die Bommel der Nikolausmützen zeigten, wo es lang ging. Und hinter jedem Baum wartete eine Überraschung.

Anzeige

Start und Ziel der Wanderung war an der Hugo-Strobel-Halle. Dort gab es einen Plan mit den einzelnen Stationen. Vorbei an einem riesigen Adventskranz wartete die erste große Überraschung, das Christkind. Die Kinder machten große Augen und lauschten der Weihnachtsgeschichte.

Nach der Wichtelkrippe zeigte der Bommel Richtung Jagdhütte. Dort, im Mobil Lernort Natur, warteten ausgestopfte Vögel, Nager und sogar ein Wildschweinkopf. „Ganz schön stachelig“, so ein kleiner Besucher. Die Begeisterung war groß. „Der Schwan hat auf dem Kopf schon gar keine Federn mehr, von den vielen kleinen Händen, die ihn gestreichelt haben“, so Willi Harig, der mit Josh Riedinger Antwort auf die vielen Fragen wusste. „Wir danken den Jägern ganz herzlich, dass sie den Kindern diese tolle Erfahrung ermöglicht haben“, so Jutta Braun.

Das Mobil Lernort Natur – Foto: Norbert Seiler

Dazu gab’s Kinderpunsch und Glühwein an der Hütte und bei Gitarrenmusik vom Singkreis wurden auch von Groß und Klein Weihnachtslieder angestimmt. Die hausgemachten Plätzchen, allesamt Spenden von Mitgliedern, schmeckten lecker dazu. Gestärkt ging es weiter zum Weihnachtsbaumschmücken mit Vogelfutter. Und dann war er endlich da, der Nikolaus, der für alle Kinder was in seinem Sack hatte. Weihnachten für alle Sinne hieß es beim Riechen und Fühlen und natürlich auch beim Schmecken, aber die Kalorien wurden wieder verbrannt.

Foto: Norbert Seiler

„Werde fit wie der Nikolaus“ brachte Groß und Klein in Bewegung . Zurück an der Hugo-Strobel-Halle wartete der Festausschuss mit Speis und Trank. Es wurden Christbaumanhänger gebastelt und Bratwurst, Glühwein und Kinderpunsch fanden reißenden Absatz. „Es ist mal wieder richtig Bewegung im Ort. Das ist wichtig für das soziale Miteinander, ein wesentlicher Faktor für ein funktionierenden Dorfleben“, so Ortsvorsteher Peter Voigt.

Für alle Turnkinder gab’s noch ein Geschenk, eine Trinkflasche mit Logo vom Turnverein Altstadt. Spontan stimmten die Kinder zum Dank ein „Nikolaus ist ein guter Mann“ an. Die Linedancer sorgten dann für Unterhaltung und die Stimmung wurde so richtig weihnachtlich, als sogar noch ein paar Schneeflocken fielen. „So ein schöner Nachmittag. Toll, was der Turnverein da auf die Beine gestellt hat“ sagen Helga Steiner und ihre Freundin, zusammen 177 Jahre alt.

Foto: Norbert Seiler
Anzeige
Vorheriger ArtikelBremen und Bayern mit den höchsten Spritpreisen – Tanken in Berlin und im Saarland am preiswertesten
Nächster ArtikelHomburgs Winterdienst ist gut vorbereitet

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.