v. l. n. r.: Die Leiterin der Stadtbibliothek, Andrea Sailer, Bürgermeister Michael Forster und Melina Nußhag, die Leiterin der Thalia-Filiale in der Homburger Talstraße - Bild: Manuela Georg

Nachdem die Thalia-Buchhandlung in der Homburger Talstraße bereits im vergangenen Jahr eine Spende an die Stadtbibliothek überreicht hatte, lud sie Bürgermeister Michael Forster und die Leiterin der Bibliothek, Andrea Sailer, vergangene Woche erneut ein und gab den beiden einen weiteren Spendenscheck in Höhe von 250 Euro für das Projekt „Homburger Lesesommer“.

Filialleiterin Melina Nußhag erklärte, dass die Summe in den vergangenen Wochen über Spenden der Kunden, die sich im „KultClub“- angemeldet haben und so auf ihre Vorteile der payback-Karte zugunsten einer Spende verzichten, zusammengekommen ist. Sie gebe das Geld gerne an die Stadtbibliothek, die mit ihrem Projekt „Homburger Lesesommer“ einen Beitrag leiste, dass die jüngere Generation ans Lesen herangeführt werde, so Nußhag.

Den Lesesommer führt die Stadtbibliothek seit Jahren erfolgreich durch, aktuell in Kooperation mit dem Leseförderungsprogramm „Antolin“ des Westermann Verlags und dem Landesinstitut für Pädagogik und Medien des Saarlands. Kinder und Jugendliche im Alter zwischen sechs und 13 Jahren können in den Ferien Bücher ausleihen und lesen, bei der Rückgabe werden sie zum Buch interviewt. Für alle Teilnehmer gibt es dabei auch attraktive Preise zu gewinnen. Die Aktion soll dazu beitragen, die Leseflüssigkeit und die Lesetechnik bei Kindern auch über die Ferien zu erhalten bzw. zu steigern. Wichtig ist auch, dass die Schüler verstehen, was sie lesen. 2021 haben insgesamt 165 Schüler aus dem Saarpfalzkreis teilgenommen.

Der aktuelle Lesesommer läuft, Interessierte können sich noch per E-Mail (stadtbibliothek@homburg.de) wie auch in der Hauptstelle am Historischen Marktplatz anmelden. Weitere Infos gibt es unter Tel.: 06841/101-680 bzw. 681.

Andrea Sailer bedankte sich herzlich für die Spende und erläuterte, dass der Lesesommer 2022 erfolgreich angelaufen sei und sie sich sehr über die stets große Resonanz freue. Auch der Bürgermeister betonte bei seinem Besuch in der Buchhandlung die Wichtigkeit des Lesens und der Leseförderung und an Melina Nußhag gerichtet: „Wir sind sehr froh, dass Sie bei Ihrer Spende wieder an uns gedacht haben, vielen Dank!“

Vorheriger ArtikelBodengutachten am alten Freibadgelände läuft – Möglichkeiten für neue Rollsportanlage werden geprüft
Nächster ArtikelNeues Ausbildungsjahr bei der Kreisverwaltung in Homburg gestartet

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.