Alle wieder ins Amt gewählt: Jörg Bertsch, Nicole Bach, Eric Müller-Weiffenbach (v. l.) und Dirk Cullmann (1. v. r.) – hier mit Landrat Dr. Theophil Gallo (2. v. r.). Bild: Sandra Brettar.

Im Vier-Jahres-Rhythmus haben die schwerbehinderten und gleichgestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Saarpfalz-Kreis die Möglichkeit, eine Schwerbehindertenvertretung zu wählen. Diese Wahl fand am 23. November unter Beteiligung von 15 Wahlberechtigten statt. Die bisherige Vertrauensperson wurde dabei einstimmig wiedergewählt.

Die geheim durchgeführte Wahl zur Vertrauensperson der schwerbehinderten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fiel dabei auf Jörg Bertsch, der bereits seit 1998 mit dieser ehrenamtlichen Aufgabe betraut ist. Als Vertreterrinnen und Vertreter wurden Eric Müller-Weiffenbach, Nicole Bach und Dirk Cullmann ebenfalls in geheimer Wahl gewählt.

„Dieses Engagement der ehrenamtlichen Schwerbehindertenvertretung ist besonders wichtig und wertvoll, denn als Bindeglied zur Verwaltungsspitze kann sie viel für die Arbeitsbedingungen der schwerbehinderten oder ihnen gleichgestellten Menschen erreichen. Trotz manchmal unterschiedlicher Blickwinkel ist es doch erfreulich zu sehen, dass in vertrauensvoller Zusammenarbeit immer wieder gute Lösungen für neue Rahmenbedingungen für unsere Mitarbeitenden gefunden werden können. Dafür bin ich unserer Schwerbehindertenvertretung sehr dankbar“, betont Landrat Dr. Theophil Gallo.
Der Landrat hat das Gremium zu einem Gespräch in diesen Tagen eingeladen, um sich ein aktuelles Bild zu verschaffen und den Dialog fortzusetzen.

Die Aufgabe der Schwerbehindertenvertretung (SBV) besteht darin, die Eingliederung der zurzeit 47 schwerbehinderten Beschäftigten in der Kreisverwaltung zu fördern. Sie vertritt deren Interessen und steht ihnen beratend und helfend zur Seite. Sie ist unter anderem in Bewerbungsverfahren eingebunden und unterstützt bei betrieblichen Eingliederungsgesprächen. Bei Fragen, die Angelegenheiten von Schwerbehinderten bzw. den Schwerbehinderten gleichgestellten Personen betreffen, steht sie gerne zur Verfügung.

Anzeige
Vorheriger Artikel„Heiligabend im Saarpfalz-Kreis“: Am 24. Dezember Weihnachtsfeier im Thomas-Morus-Haus
Nächster ArtikelGrenzsteine, Auswanderer und vieles mehr: Saarpfalz-Jahrbuch für das 2023 vorgestellt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.