Mit einem Virus-Aktivitätstest untersuchen die Fraunhofer-Wissenschaftler, ob mit Lüftungsanlagen gefilterte Luft noch infektiöse und damit übertragbare Viren enthält. Foto: Fraunhofer IGB

Seit November besteht für die Kitakinder im Saarland in allen Einrichtungen das Angebot, mittels einfach anzuwendenden Lollitests auf eine mögliche Infektion mit dem Corona Virus getestet zu werden. Bis heute hat das Landesjugendamt bei ca. 225.000 durchgeführten Testungen mittels Lollitests in den Kinderbetreuungseinrichtungen 355 positive Testungen zurückgemeldet bekommen. Das ergibt eine Positivquote bei den in Kindertageseinrichtungen zur Anwendung gebrachten Lollitests von unter 1 %.

Mit Einführung des landesweiten Testangebotes müssen sich beim Vorliegen eines positiven Covid-19-Falles nicht mehr zwingend die gesamte Gruppe oder auch die gesamte Einrichtung in Quarantäne begeben, sondern nur die positiv getestete Person unterliegt grundsätzlich einer Quarantänepflicht.

Sozialministerin Monika Bachmann: „Das ist ein guter Wert, denn obwohl uns gerade in der Anfangszeit viele Meldungen über falsch-positive Tests erreicht haben, ist die Infektionslage in den saarländischen Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege noch gemäßigt, wie die aktuellen Zahlen belegen: derzeit sind nur 2 von 492 Einrichtungen landesweit komplett geschlossen und in 3 Einrichtungen gibt es Teilschließungen. 89 Mitarbeitende und 113 Kinder sind infiziert, 91 Mitarbeitende und 757 Kinder sind von Quarantänemaßnahmen betroffen.“

Das landesweite Testregime in den Kitas und der Kindertagespflege trage zum Erhalt des Bildungs- und Betreuungsangebotes für die Kinder „entscheidend“ bei. Die Praxisrückmeldungen bestätigten zudem, dass die Lollitests sehr einfach hand- und umsetzbar sind“, so die Ministerin. In sehr vielen Einrichtungen werde die Testung spielerisch in den pädagogischen Tagesablauf integriert und finde in verschiedenen Formen wie zum Beispiel in der Bringsituation, beim sogenannten „Morgenkreis“ oder auch in kleinen Gruppen statt. „Nur wenige Kinder benötigten bei der Durchführung eine Unterstützung. Viele Kinder führen diesen Test mittlerweile selbständig und sehr routiniert durch.“

Sozialministerin Bachmann appelliert an alle Eltern, dieses Testangebot für Ihre Kinder zu nutzen. „Mit der Zustimmung zur Testung Ihres Kindes leisten Sie einen wertvollen Beitrag zur Reduzierung des Infektionsgeschehen in der Kindertagesbetreuung vor Ort und tragen Ihren persönlichen Anteil zur Eindämmung der aktuellen Pandemielage bei.“

Vorheriger ArtikelVerkehrsministerium startet Sicherheits- und Qualitätsoffensive an saarländischen Bahnhöfen
Nächster ArtikelTestangebot im Saarland wird weiter ausgeweitet: Längere Öffnungszeiten auch in Homburg

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.