- Das Homburger Waldstadion - Bild: Stephan Bonaventura
Anzeige
Anzeige

Jahrelang passierte bezüglich der Sanierung des Waldstadions nichts, nun geht es Schritt für Schritt voran: Nachdem im Herbst 2021 die Planungsbüros für die Umsetzung des ersten Bauabschnitts beauftragt wurden, steht nun die Ausschreibung der Projektsteuerung an. Diese wurde ohne Gegenstimme vom Ständigen Vergabeausschuss beschlossen.

Beispiele für Millionengräber gibt es zuhauf. Auch im Saarland. Dazu reicht ein Blick 30 Kilometer gen Westen, wo der Umbau des Saarbrücker Ludwigsparkstadions den Steuerzahler deutlich mehr kostete als zu Beginn veranschlagt. Damit das in Homburg nicht passiert, ist man von Seiten der Verwaltung um größtmögliche Kontrolle bemüht. Nicht zuletzt deshalb möchte man ein Ingenieurbüro für die Projektsteuerung des ersten Bauabschnitts beauftragen.

Anzeige

„Hier geht es um die Absicherung, dass Kosten nicht mehr werden und sich während des Baus keine Verzögerungen einstellen“, erklärte Bürgermeister Michael Forster im zuständigen Ständigen Vergabeausschuss. Die Sanierung solle schließlich nicht „aus dem Ruder laufen“. Rund 130.000 Euro möchte man in einen solchen Projektsteuerer investieren.

Zuvor hatte man im Oktober 2021 bereits die Hauptplaner für Architekturleistung, technischen Ausbau und die Tragwerksplanung für rund 650.000 Euro beauftragt. Der Projektsteuerer soll deren Aufgaben nicht nur koordinieren, sondern auch die Kostenkontrolle übernehmen. „Es geht uns hier darum, in dem doch etwas komplizierten Spielbetrieb die Kostenüberwachung adäquat beaufsichtigen zu können“, so Roland Ecker vom Hochbauamt.

Nicht zuletzt wohl vor dem Hintergrund, dass die bisherige Kostenberechnung aufgrund der allgemeinen Preissteigerungen kaum zu halten sein dürfte. Dass das Budget wie beim Ludwigsparkstadion freilich gleich um ganze Millionenbeiträge überschritten werden könnte, erscheint in Homburg aber dennoch eher unwahrscheinlich. Auch deshalb, weil die Ausschreibung der Projektsteuerung vom Ständigen Vergabeausschuss ohne Gegenstimme in die Wege geleitet wurde.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelÄrzteschaft und Krankenhausträger fordern: Krieg in der Ukraine beenden, humanitäre Hilfe ausbauen
Nächster ArtikelNach Sieg gegen Spitzenreiter tritt FCH beim Tabellenletzten an: “Ist reine Kopfsache”

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.