Symbolbild

Nach umfangreichen Ermittlungen konnten Zielfahnder des Landespolizeipräsidiums einen bereits 70-jährigen Mann in Saarlouis festnehmen. Er wurde am gestrigen Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt. Der Mann mit deutscher Staatsangehörigkeit, der mit einer Spanierin verheiratet ist, war von den spanischen Behörden mittels europäischen Haftbefehlen (EUHB) international zur Festnahme ausgeschrieben.

Danach soll dieser sich in großem Stil des Betruges strafbar gemacht haben, indem er als Immobilienmakler ältere und kranke Menschen in Spanien durch Vorspiegeln falscher Tatsachen und unter Ausnutzung ihrer gesundheitlichen Lage um Teile ihres Vermögens und ihrer Immobilien brachte. Der Schaden liegt im sechsstelligen Bereich.

Der Betrüger wurde in Spanien zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt und befand sich seither auf der Flucht. Die Zielfahnder des Landespolizeipräsidiums spürten den Gesuchten, der unangemeldet in einem noblen Saarlouiser Stadtteil lebte, nach intensiven Ermittlungen auf und nahmen ihn am Dienstagabend dort fest.

Vorheriger ArtikelAstrid Schramm: Langsames Impftempo unverständlich – Ministerpräsident muss eingreifen
Nächster Artikel1. Fortschreib Gesundheitsministerium will Krankenhauslandschaft bedarfsgerecht weiterentwickeln

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.