Viele Infektionskrankheiten werden über die Hände übertragen. Beim Händeschütteln oder über einen gemeinsam genutzten Gegenstand, wie etwa Türklinken, Einkaufswagen oder der Toilettenspülung werden Krankheitserreger von Hand zu Hand gereicht. Berühren anschließend die ungewaschenen Hände das Gesicht, können die Erreger über die Schleimhäute von Mund, Nase oder Augen in den Körper gelangen und zu einer Infektion führen“, erläutert Gesundheitsministerin Monika Bachmann anlässlich des Welthändewaschtags am 15. Oktober.

Regelmäßiges und gründliches Händewaschen kann den Übertragungsweg unterbrechen und das Infektionsrisiko deutlich verringern. Monika Bachmann: „Für wirksames Händewaschen gilt, die empfohlene Dauer von 20 bis 30 Sekunden beim Einseifen einzuhalten. Im Alltag nehmen sich die Menschen jedoch oft nicht ausreichend Zeit. Dabei ist eine gründliche Reinigung mit Wasser und Seife einfach und effektiv zugleich.“

Eine Händedesinfektion, erklärt Ministerin Bachmann, ist im privaten Umfeld im Allgemeinen nicht erforderlich – hier genügt eine ausreichende Menge an normaler Seife. Die vier Schritte der gründlichen Reinigung der Hände:

1.   Hände unter angenehm temperiertem Wasser nass machen.

2.   Hände rundum einseifen, dabei auch die Handrücken und Daumen nicht vergessen.

3.   Hände gründlich abspülen.

4.   Hände mit einem trockenen, sauberen Tuch gründlich und gut abtrocknen.

Wichtig ist auch, auf die Regelmäßigkeit des Händewaschens zu achten. Bereits Kinder lernen den Merkspruch „Nach dem Klo und vor dem Essen – Händewaschen nicht vergessen“. Die Hände sollten aber nicht nur gewaschen werden, wenn sie sichtbar schmutzig sind. Krankheitserreger sind mit bloßem Auge nicht zu erkennen, betont Ministerin Bachmann.

„Händewaschen ist immer dann angesagt, wenn wir nach Hause kommen. Wichtig ist das Waschen der Hände auch nach dem Kontakt zu erkrankten Mitmenschen, nach dem Windeln wechseln, nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen. Aber auch bei der Zubereitung von Lebensmitteln und nicht zuletzt beim Umgang mit Tieren sollte jeder auf eine gute Händehygiene achten“, so Bachmann abschließend.

Der Welthändewaschtag wurde im Jahr 2008 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ins Leben gerufen und macht alljährlich auf die Relevanz der Händehygiene in medizinischen Bereichen, in Kindertagesstätten, Schulen, Alten- und Pflegeheimen im privaten Bereich aufmerksam. Bis zu 80 % aller Infektionskrankheiten werden durch Handkontakt übertragen, dazu gehören beispielsweise Erkrankungen wie Grippe oder Magen-Darm-Infektionen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.