HOMBURG1 | SAARLAND NACHRICHTEN

Oskar Lafontaine begrüßt die Bundesrats-Initiative der saarländischen Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger und mehrerer Bundesländer für eine angemessene Fernverkehrs-Anbindung aller Regionen.

„Die Bahn-Reform 1994 hat zu einer schlechteren Anbindung des Saarlandes geführt. Erst Ende letzten Jahres haben wir drei IC-Verbindungen verloren. Die ursprüngliche Idee, mit einer öffentlichen Bahn für alle Regionen eine gute Verkehrsanbindung zu gewährleisten, auch für diejenigen mit geringerer Einwohner-Dichte, wird immer weiter ausgehöhlt. Das Vorhaben einer Privatisierung der Bahn würde zu einer weiteren Verschlechterung für die Kunden und die Beschäftigten führen. Es ist an der Zeit, das Ruder herumzureißen. Die Bahn hat einen öffentlichen Auftrag, dem muss sie gerecht werden. Dazu gehört eine gute Anbindung aller Regionen. In keinem Fall darf das Saarland weiter vom Fernverkehr abgehängt werden. Vor allem darf die ICE/TGV-Verbindung Paris-Saarbrücken-Frankfurt nicht weiter ausgedünnt werden. Notwendig ist vielmehr eine bessere Fernverkehrs-Anbindung.“

 

Vorheriger ArtikelSaarland | Petra Berg: „Gesundheit darf kein Privileg Einzelner sein“
Nächster ArtikelSaarland | Einbürgerungsfeier – Staatssekretär Seel: „Saarland lebt von der Vielfalt seiner Bürgerinnen und Bürger“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.