Dr.-Ing. Karl Bringmann erhielt am Donnerstag (31.10.19) in der Staatskanzlei die Ernennungsurkunde zum Professor für Informatik mit Schwerpunkt Theoretische Informatik.

Karl Bringmann studierte von 2006-2011 an der Universität des Saarlandes Informatik und Mathematik und promovierte am Max-Planck-Institut für Informatik und an der Universität des Saarlandes zum Dr.-Ing. bis 2014. Seine Dissertation wurde mit dem Distinguished-Dissertation-Award der Europäischen Gesellschaft für theoretische Informatik (EATCS) ausgezeichnet.

Nach Aufenthalten an der ETH Zürich und der University of California in Berkeley kehrte Karl Bringmann 2016 ins Saarland zurück, als Senior Researcher am Max-Planck-Institut für Informatik. Für seine wissenschaftliche Arbeit wurde er 2019 mit dem Heinz-Maier-Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie mit dem Presburger-Award der Europäischen Gesellschaft für theoretische Informatik ausgezeichnet. Zudem wurde ihm vom European Research Council ein ERC Starting Grant zugesprochen, wodurch ihm über die nächsten 5 Jahre 1,5 Millionen Euro für seine Forschungsarbeit zur Verfügung stehen.

Die wissenschaftlichen Schwerpunkte von Karl Bringmann liegen in der theoretischen Grundlagenforschung, insbesondere im Algorithmenentwurf und in der Komplexitätstheorie. Moderne Technologien wie DNA-Sequenziermaschinen oder die allgegenwärtige Sensorik in Smartphones erzeugen riesige Datenmengen, deren Analyse besonders effiziente Algorithmen benötigt. Bringmann lotet die Möglichkeiten und Grenzen von Computerberechnungen auf solchen riesigen Datenmengen durch mathematische Überlegungen aus. Dies umfasst einerseits die Entwicklung effizienter Algorithmen mit Hilfe einer Kombination von Techniken aus der Optimierung und der Signalverarbeitung sowie der gezielten Nutzung von Zufall.

Andererseits sucht Karl Bringmann Erklärungen für die Grenzen von Computerberechnungen im von ihm mitbegründeten Feld der feinkörnigen Komplexitätstheorie, in dem sehr präzise Aussagen über die Komplexität von Problemen bewiesen werden. Diesen Ansatz zu Algorithmen und Komplexität wendet er auf Probleme aus diversen Teilbereichen der Informatik an, insbesondere auf die Analyse von Netzwerken, von Texten und von geometrischen Strukturen wie Punkten und Kurven.

An der Universität des Saarlandes wird Karl Bringmann die theoretische Informatik in den Bereichen Algorithmenentwurf und Komplexitätstheorie in Forschung und Lehre vertreten. Wichtige Schwerpunkte seines Lehrstuhls an der Universität des Saarlandes sind die Bestimmung der Komplexität von Problemen der linearen Programmierung sowie die Entwicklung effizienter Näherungsverfahren.

Karl Bringmann wird seinen Dienst als Professor an der Universität des Saarlandes am 1. November 2019 aufnehmen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.