Schöner Erfolg: Der Rat für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung zeichnet die saarländische Kampagne „Verantwortung und Nachhaltigkeit. Mach mit!“ mit dem Qualitätslabel „Werkstatt N-Projekt 2016“ aus.

Seit 2010 verleiht der Nachhaltigkeitsrat das Label jedes Jahr an die 100 innovativsten Projekte in Sachen Nachhaltigkeit. Die Kampagne der Landesregierung setzte sich unter fast 400 Bewerbungen durch und bekommt neben der Auszeichnung auch eine Einladung zur Jahreskonferenz des Nachhaltigkeitsrates Ende Mai in Berlin. „Das ist eine tolle Anerkennung, die wir vor allem auch unseren zahlreichen Kooperationspartnern verdanken. Die Auszeichnung zeigt, dass der Pilotcharakter unserer Nachhaltigkeitskampagne auch über die Grenzen des Saarlandes hinaus wahrgenommen wird“, sagt Schirmherrin und Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. „Ein solches Konzept, das Bildung, Aufklärung und Information mit Angeboten zum Mit- und Selbermachen verbindet, gibt es bisher in keinem anderen Bundesland.“

Auch das Adolf-Bender-Zentrum in St. Wendel und die Fairtrade-Initiative aus Saarbrücken erhalten 2016 für ihre Projekte das „Werkstatt N“-Qualitätslabel: „Ich gratuliere auch den beiden anderen saarländischen Gewinnern ganz herzlich“, freut sich Annegret Kramp-Karrenbauer. „Unser kleines Land wird somit bei der bundesweiten Vorstellung in Berlin würdig vertreten sein.“

Die Kampagne „Verantwortung und Nachhaltigkeit. Mach mit!“ wurde 2014 von der Staatskanzlei des Saarlandes initiiert und wird gemeinsam mit den Ministerien für Bildung und Kultur, Umwelt und Verbraucherschutz, der Deutschen Telekom sowie zahlreichen saarländischen Kooperationspartnern durchgeführt. Das Ziel: Insbesondere die jungen Saarländerinnen und Saarländer für ein verantwortungsbewusstes Konsumverhalten und den Umgang mit natürlichen Ressourcen zu sensibilisieren. Ausgangspunkt für die Kampagne ist der Alltagsgegenstand des Mobiltelefons. Die Teilnehmer können sich an verschiedenen Aktionen beteiligen: Von der Handysammelaktion für Altgeräte über Vorträge und Workshops mit Fachreferenten bis hin zu selbst organisierten Aktionstagen oder Projektwochen.

Hintergrund:

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung ist ein Beratungsgremium, das 2001 vom damaligen Regierungschef Gerhard Schröder ins Leben gerufen wurde. Der Rat berät die Bundesregierung in Nachhaltigkeitsfragen und beteiligt sich mit eigenen Projekten und Beiträgen am Nachhaltigkeitsdiskurs. Dabei geht es nicht nur um nationale Strategien; auch die Verzahnung mit globalen Zielen zur nachhaltigen Entwicklung spielt eine wichtige Rolle.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.