Symbolbild

Die Automobil- und Zulieferindustrie steht vor einem grundlegenden Wandel und dreht sich aktuell um eine zentrale Frage: Wie erreichen wir klimaschonende Mobilität und sichern gleichzeitig Arbeitsplätze? Zu dieser Transformation in der Automobilindustrie hat das saarländische Wirtschaftsministerium seit Jahresbeginn eine Workshopreihe zum „Auto der Zukunft“ sowie die „4. Betriebs- und Personalrätekonferenz Saar“ durchgeführt. 

Auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse wird aktuell ein Positionspapier entwickelt, welches die Forderungen des Saarlandes gegenüber Berlin und Brüssel zum Ausdruck bringen soll. Das Papier wird im Rahmen der 1. Zuliefererkonferenz Saar am Dienstag, den 19. November 2019, ab 16:00 Uhr im Saal West der Congresshalle Saarbrücken präsentiert.

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger: „Bereits mit unseren 2016 veröffentlichten industriepolitischen Leitlinien haben wir ein Bekenntnis zum Industriestandort Saarland abgegeben. Aufgrund der herausragenden Bedeutung der Automobilzulieferindustrie für den Standort und des wachsenden Anpassungsdrucks sehen wir es als unsere Aufgabe an, die saarländische Zulieferindustrie dabei zu unterstützen und dazu zu befähigen, ihre Strategie langfristig auf innovative und zukunftsfähige Produkte und Geschäftsmodelle auszurichten.“

Neben Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger werden Dr. Uwe Gackstatter, Vorsitzender des Bereichsvorstandes Powertrain Solutions der Bosch Gruppe, und Dr. Joachim Damasky, Geschäftsführer Technik und Umwelt beim VDA, Impulsvorträge halten. Bei einer anschließenden Diskussionsrunde soll das Positionspapier mit dem Publikum diskutiert werden.

Anmeldung: industrieland@wirtschaft.saarland.de

Anmeldung für Journalisten: presse@wirtschaft.saarland.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.