Foto: Camera Zwo
Anzeige

Am gestrigen Mittwoch fand die Verleihung im Berliner „Kino International“ statt. 
Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Claudia Roth, vergibt die Kinoprogrammpreise als Auszeichnung für Kinos mit einem kulturell herausragenden Jahresfilmprogramm.

Das Luna Filmtheater in Ludwigslust in Mecklenburg-Vorpommern erhält in diesem Jahr den mit 20.000 Euro dotierten Hauptpreis. Insgesamt wurden 209 Programmkinos für ihr Vorjahresprogramm ausgezeichnet, darunter auch die Camera Zwo. Mit der Auszeichnung ist eine Prämie in Höhe von 7.500 Euro verbunden.

Das Ziel der Förderung liegt in der Verbesserung der Abspielchancen für künstlerisch anspruchsvolle Filme, da in den letzten Jahren besonders die kleineren und mittleren gewerblichen Filmkunst- und Programmkinos in ihrer Existenz gefährdet sind.

“Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und möchten unseren Gästen weiterhin ein gutes, anspruchsvolles und auch abwechslungsreiches Programm bieten. In diesem Herbst und Winter zeigen wir so einige cineastische Perlen, auf die sich unsere Besucherinnen und Besucher freuen können: Heute startet zum Beispiel „Triangle of Sadness“ von Ruben Östlund, der bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes die Goldene Palme erhalten hat und „Der Passfälscher“, eine deutsch-luxemburgische Produktion. 
Wer sich noch nicht sicher ist, was er oder sie sehen möchte, kann uns an der Kinokasse ansprechen: wir geben Spontanen auch gerne Empfehlungen zur individuell passenden Auszeit vom Alltag.”, teilt das Kino in einem Statement mit.

Sonderveranstaltungen
: Erstmals seit 2020 werden in der Camera Zwo ab dem 23. Oktober wieder Opern aus der Royal Opera in London übertragen. Die Sonntagsmatinée von „Madama Butterfly“ beginnt um 11:30 Uhr. Am 31. Oktober werden wir um 20:30 Uhr als Halloween-Special „Ach du scheiße!“ von Lukas Rinker für alle Fans von Comedy, Thriller und Splatter zeigen. Ende November wird der Journalist und Fotograf Thomas Reinhardt mit seiner AV-Fotoschau „Madeira“ bei uns zu Gast sein.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelProfessor Michael Backes wird als Ehrenbürger Zukunftsbotschafter der Stadt St. Ingbert
Nächster ArtikelMeldungen aus dem St. Ingberter Stadtrat       

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.