Am Mittwoch, dem 14. Juli, kam es in der Überhofer Straße in Püttlingen zu einem polizeilichen Einsatz der besonderen Art. Nachdem ein Husky aus einem Zwinger eines Rudels ausgebüxt war, streunte er in der Nachbarschaft umher und riss schließlich ein Huhn eines Anwohners. Darüber hinaus fühlte sich ein Mitarbeiter eines saarländischen Energieunternehmens, der gerade mit Arbeiten an einem Hydranten in der Straße beschäftigt war, von dem streunenden Hund bedroht.

Dem Hundehalter, der kurze Zeit später vor Ort erschienen war, gelang es nicht, den Rüden einzufangen. Der Versuch, den Hund mittels eines weiteren Rudeltiers anzulocken misslang, und auch dieser Husky entwich dem Hundehalter. Beide Hunde liefen nun über einen Verbindungsweg nach Riegelsberg bis hin zur Saarbahn-Trasse zwischen Riegelsberg und Saarbrücken, Von-der-Heydt.

Dort konnten die beiden Tiere schließlich durch Beamte der Hundestaffel mit Hunde-Fangstangen fixiert und eingefangen werden. Die Saarbahn-Strecke zwischen Riegelsberg und Saarbrücken musste für die Dauer des Einsatzes 40 Minuten voll gesperrt werden. Die Hunde wurden ihrem Besitzer wieder wohlauf übergeben.

Vorheriger ArtikelVerheerender Wasserrohrbruch in Erbach: Teile der Berliner Straße mehrere Wochen voll gesperrt
Nächster ArtikelUngeliebte Störenfriede: Fliegenbefall im Haushalt vorbeugen

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.