Symbolbild

Mit dem Ziel der besseren Vernetzung und der Schaffung eines nachhaltigen Austauschs zwischen Gamesbranche und Wirtschaftsministerium besuchte Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger das junge saarländische Entwicklerstudio Konsonautic. Auf dem Programm stand unter anderem eine Führung durch die Geschäftsräume.

„Im Bereich der Digitalisierung liegen große Chancen für junge Wirtschaftszweige. Hier bei Konsonautic beispielsweise werden Technologien wie Virtual Reality und Methoden wie gamifiziertes Lernen kombiniert, um völlig neue Angebote zu schaffen. Diesen Pioniergeist möchte ich stärken, aber auch die Studios unterstützen. So können wir das Potenzial der Gamingbranche Schritt für Schritt sichtbar machen“, sagte die Ministerin im Rahmen des Besuchs beim Team vor Ort.

Die Saarbrücker Konsonautic Solutions GmbH hat insbesondere Kunden aus dem Kultur- und Bildungsbereich und bietet für diese, digitale Lösungen an. Das Unternehmen produziert eigene Games und Apps und wurde hierfür bereits mehrfach mit den Game Award Saar ausgezeichnet, 2020 u.a. für das beste Spiel.

Das Kreativwirtschaftsnetzwerk Dock11 der Saaris e.V., das vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes finanziert wird, steht bereits im regelmäßigen Austausch mit Konsonautic. So etwa im Rahmen des 2-Länder-Wettbewerbs Kreativsonar, welcher herausragende Akteure der Digital- und Kreativwirtschaft aus dem Saarland und Rheinland-Pfalz auszeichnet.

Vorheriger ArtikelGünter Rohrbach Filmpreis 2021 – Ausschreibung ist gestartet
Nächster ArtikelBlues-Virtuose Ralph Brauner – Live in Mandy’s Lounge

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.