Jetzt liegt die Zahl der Gesamttonnage der eingesammelten Müllmenge bei den Picobello-Aktionen, die Mitte März in Homburg durchgeführt wurden, vor. 4,94 Tonnen Müll wurden von den Mitarbeitern des städtischen Baubetriebshofs (BBH) an den Übergabestellen entgegengenommen und über den EVS entsorgt, berichtet Patrick Emser vom BBH.

In Homburg waren für das diesjährige Picobello-Wochenende rund 40 Aktionen bei Patrick Emser angemeldet worden, nachdem zwei Jahre coronabedingt eine Pause eingelegt worden war.

Von der Einzelperson bis zu den großen Gruppen des CJD oder einigen Schulen waren es insgesamt rund 1.750 Personen, die daran beteiligt waren, die fast 5.000 kg Müll und Unrat einzusammeln. Wie in den Jahren zuvor kamen einige wenige Aktionen nicht zustande, andere machten spontan mit und meldeten die eingesammelten Müllmengen erst verspätet beim BBH zur Abholung an, so Patrick Emser.

Auf das gesamte Saarland gesehen gab es rund 35.000 Teilnehmer, die an dem Wochenende im Einsatz waren, um die Umwelt im Allgemeinen und Grünflächen und Spielplätze, Schulhöfe und KiTa-Außenanlagen sowie Waldwege und Gewässerränder im Besonderen von „wildem Müll“ zu befreien.

Vorheriger ArtikelDigitalisierung im Mittelpunkt: Christliches Jugenddorf Homburg baut Ausbildungsangebot weiter aus
Nächster ArtikelFrühlingsfest mit Flohmarkt im Tierheim Homburg

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.