Frank Eilers Foto: Ulla Heyne

Die Corona-Krise stellt ein ganzes Land vor gesellschaftliche Herausforderungen. Dabei wandelt sich auch die Arbeitswelt. Kurzarbeit in der Industrie, HomeOffice statt Büro, Videokonferenzen ersetzen persönliche Meetings: Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Arbeitswelt sind beträchtlich und teils noch ungewohnt. Viele Maßnahmen waren bis vor kurzem auch undenkbar oder einfach Zukunftsmusik. Doch was bleibt davon erhalten? Diese Frage wird Frank Eilers am morgigen Dienstag, 05. Mai 2020, um 18 Uhr in einem Online-Vortrag der Union Stiftung mit dem Thema „Beyond Corona: Wie arbeiten wir morgen?“ beantworten.

HOMBURG1 LIVESSTREAM
Datum: Dienstag, 05.Mai 2020,
Beginn: 18:00 Uhr
Referent: Frank Eilers
Link zum Webinar: www.zoom.us
Zugangscode (ID): 994 9343 1322

Die aktuelle Corona-Krise verändert nicht nur unser gesellschaftliches Zusammenleben, sondern auch unsere Organisationen. Es gibt temporäre Stillstände, Krisen-Verlierer und Gewinner. Eins haben alle Unternehmen jedoch gemeinsam: Sie verändern sich massiv!

Die Arbeitswelt von morgen sieht anders aus. Neben dem Home-Office, den virtuellen Konferenzen und den Reiseverboten, werden wir unsere Arbeit völlig neu definieren. Was ist Arbeit und wie arbeiten wir morgen wirklich? Frank Eilers gibt uns einen optimistischen, positiven Ausblick und hat das ein oder andere Denkangebot parat.

Frank Eilers ist Keynote Speaker und Podcaster. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Themen Digitalisierung, Künstliche Intelligenz und die Zukunft der Arbeit. In seinem Podcast Arbeitsphilosophen geht er aktuell der Frage nach, welche neuen Wege wir gehen können.

Der Online-Vortrag kann über Zoom oder die Facebookseite der Union-Stiftung (www.facebook.com/UnionStiftung) geschaut werden. Dazu ist keine Registrierung notwendig. Zur Teilnahme benötigt man eine externe oder integrierte Webcam, um interaktiv teilnehmen zu können. Eine Teilnahme mit dem Smartphone ist ebenfalls möglich. Dazu sollte man sich die App „Zoom“ installieren.

 

  

Vorheriger ArtikelPositive Entwicklung: Kaum Änderung im Infektionsgeschehen
Nächster Artikel„Staat muss künftig besser auf Krisen wie die Corona-Pandemie vorbereitet sein“ – FDP Saar fordert Einrichtung eines „Disaster Information Management Systems“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.