Foto: Daniel Heintz
Anzeige

Stetig geht es voran mit den Projekten im Rahmen der Dorfentwicklung in Kleinottweiler. Verbunden mit einem kleinen Umtrunk für die Helfer wurde als Abschluss des Projekts zur Neugestaltung der Fläche am Dorfbrunnen eine Info-Tafel aufgestellt – ähnlich der, wie sie bereits an der Dicken Eiche zu finden ist. Die Tafel gibt Einblicke in die Geschichte des Platzes und erklärt die ökologischen Maßnahmen auf der Fläche.

Das Projekt “Erneuerung der Fläche am Dorfbrunnen Kleinottweiler” wird gefördert vom Ministerium für Umwelt, Klima, Mobilität, Agrar und Verbraucherschutz im Rahmen der “Richtlinie zur Förderung und Erhaltung dörflichen Lebens und bürgerschaftlichen Engagements im ländlichen Raum des Saarlandes”. „Das anerkannte Gesamtbudget beträgt 8.696,41 €, wovon das Ministerium maximal 50 Prozent, also 4.348,21 Euro fördert. Die restlichen 50 Prozent des Gesamtvolumens erbrachte die Dorfgemeinschaft Kleinottweiler in Form von rund 300 Stunden eigener Arbeitsleistung“, erläutert dazu die stellvertretende Ortsvorsteherin Nicole Hermann, SPD, die das Förderprojekt federführend von Seiten Kleinottweilers betreut.

Anzeige

Der Zuwendungsempfänger der Förderung ist damit also die Stadt Bexbach, die Organisation der Helfer übernahm der Förderverein Dorfleben Kleinottweiler e.V. Wie Herrmann weiter erklärt, war es das Ziel des Projektes den in die Jahre gekommenen Brunnenplatz wieder herzurichten, ihn optisch und ökologisch aufzuwerten und so wieder zu dem zu machen, was er über Jahrhunderte hinweg war, ein Platz der Begegnung im Ort. Gleichzeitig sollte durch die Art der Anlage der Beete und Auswahl der Bepflanzung gezeigt werden, dass man auch mit Schotter und Splitt etwas Sinnvolles erreichen kann.

Dazu wurden die Beete mit einer der Natur nachempfunden Schotterrasengesellschaft bepflanzt, die aus attraktiven Wildpflanzenarten besteht, die auch an hohe Temperaturen und wenig Wasser angepasst sind. Begonnen wurde mit den Arbeiten, nachdem der Baubetriebshof der Stadt Bexbach die Flächen freigestellt hatte, Anfang November 2022. Insgesamt wurden von den Helfern aus der Dorfgemeinschaft rund 20 Tonnen Kalksplitt in den Beeten verteilt, über 100 Wildstauden gepflanzt, die vorhandenen fest installierten Bänke repariert und mit neuem Holz versehen.

Foto: Daniel Heintz

In den trockenen, heißen Wochen des Sommers hat ein Gießteam – unterstützt von der Freiwilligen Feuerwehr Kleinottweiler, die regelmäßig das vom Förderverein aufgestellte Wasserfass befüllte – die tägliche Bewässerung der neu gesetzten Pflanzen übernommen und so das Anwachsen sichergestellt. Gemeinsam wurden alte Fotos gesichtet und ein Konzept für eine Infotafel erarbeitet, das von einer Grafikerin aus Trier umgesetzt wurde.

Das Holz für die Bänke und das Gerüst für die Tafel kommen von der Aquis (Projekt Wegenetze) in Homburg. Bei der Gestaltung der Beete und der Tafel beriet Dr. Christoph Bernd (Büro für Freilandforschungen, Bexbach) das Projekt. Projektideen, die im Rahmen der Dorfentwicklung entstehen, werden im Ortsrat besprochen und beschlossen, bei der Ausführung und Projektabwicklung unterstützt der Förderverein Dorfleben. Die Fotos zeigen die Tafel am Dorfbrunnen sowie eine Impression vom abschließenden Umtrunk mit einem Teil der Helfer.

Anzeige
Vorheriger ArtikelKinder und Medien – Vortrags- und Diskussionsabend in Bexbach
Nächster ArtikelFancy Women Bike Ride im Saarland – Eine farbenfrohe Parade von Frauen für Frauen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein