Symbolbild

Pünktlich vor den Sommerferien veröffentlicht das MedienKompetenzZentrum (MKZ) der Landesmedienanstalt Saarland sein Seminarprogramm für das zweite Halbjahr online.

Mit knapp 80 Veranstaltungen und einer Mischung aus Präsenz- und Webseminaren bietet das neue Programm von September bis Dezember jede Menge Gelegenheiten, sich mit der sicheren, kritischen und kompetenten Nutzung digitaler Medien auseinander zu setzen und die vielfältigen Möglichkeiten kennenzulernen und auszuprobieren, die die digitalisierte Welt heute bietet.

Hierzu stehen zahlreiche Vorträge, Informationsveranstaltungen, Workshops und Ferienkurse für unterschiedliche Zielgruppen zur Auswahl, rundum Internet, Smartphone, Social Media, Fernsehen, Radio und Co. Auch zum vieldiskutierten Thema Desinformation, das die LMS 2021 zu ihrem Schwerpunkt erklärt hat, gibt es Fortbildungsangebote für verschiedene Zielgruppen.

Die neuen Angebote ergänzen bewährte Kurse, wie zum Beispiel:

  • Livestreaming für Kulturschaffende –  Anforderungen, Tipps und Tricks
  • Online-Elternabend: Medienwelt heute (verschiedene Themen, z.B. „Verbreitung pornografischer Inhalte über WhatsApp, TikTok & Co.“)
  • Digitale Ökologie (für alle Interessierten)
  • Kleine Bildchen, große Wirkung – Memes erstellen für Einsteiger:innen (für alle Interessierten)
  • Journalismus macht Schule: Nachrichtenkompetenz für Schülerinnen und Schüler (für pädagogische Fach- und Lehrkräfte)
  • Mein erstes Smartphone (Ferienkurs für Kinder).

Bei den Präsenzveranstaltungen vor Ort in der LMS gelten die jeweils geltenden Abstands- und Hygieneregeln.

Das MKZ-Programm kann unter www.mkz.LMSaar.de online abgerufen werden. Eine Online-Anmeldung ist dort ebenfalls ab sofort möglich. Das gedruckte Programmheft erscheint Mitte August und kann ab dann bei der Landesmedienanstalt Saarland telefonisch unter 0681 / 38988-12 oder per E-Mail an mkz@LMSaar.de angefordert werden.

Vorheriger ArtikelAnsturm auf Radförderprogramm – Verkehrsministerium stockt Fördermittel auf
Nächster ArtikelVölklingen | Unbekannter blendet Polizeibeamte mit Laserpointer

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.