Heimat und Modellregion für Nachhaltigkeit: Das UNESCO-Biosphärenreservat Bliesgau - Bild: Markus Dawo

Ein grenzenloses Radvergnügen bietet der neue Radflyer der Saarpfalz-Touristik, der in Kooperation mit dem Saarpfalz-Kreis realisiert wurde.

Gleich drei von insgesamt sieben Tourenvorschlägen führen über die grüne Grenze zum französischen Nachbarn und wieder zurück. So können Radbegeisterte auf dem rund 50 Kilometer langen „Europäischen Mühlenradweg“ die beiden Bachtäler Schwalb und Bickenalb auf deutscher und französischer Seite erleben und an insgesamt 14 Mühlen vorbeiradeln. „Mit dem Rad die Biosphäre Bliesgau, den Saarpfalz-Kreis und die Nachbarregionen zu entdecken, ist ein besonderes Erlebnis. Weite Ausblicke, schöne Wälder, plätschernde Bäche und Flüsse, bekannte und weniger bekannte Sehenswürdigkeiten liegen an den Radstrecken und laden zum Verweilen ein“, so Kreisbeigeordneter Dieter Knicker bei der Vorstellung der kleinen Radbroschüre.

In der 22-seitigen Kompaktbroschüre werden sieben Tourenvorschläge von 23 bis 135 Kilometer Länge vorgestellt. Die Radtouren können auch kombiniert werden und so kann man ein schönes Aktivwochenende mit Übernachtung in der Region verbringen.
Fünf der sieben Radtouren sind Rund-Touren, liegen in der Biosphäre Bliesgau und haben jeweils ihren eigenen Touren-Charakter. Zwei Tourenvorschläge sind Streckentouren, so der 135 Kilometer lange Glan-Blies-Radweg. Er führt vom französischen Sarreguemines flussaufwärts entlang von Blies und Glan bis ins pfälzische Odernheim, wo die Glan in die Nahe mündet. Die zweite Streckentour ist der 84 Kilometer lange Saar-Nahe-Höhen-Radweg, der von der Saar bei Güdingen durch das Biosphärenreservat Bliesgau bis zum Bostalsee im St. Wendeler Land führt.

Die fünf Rundtouren sind: Die „Sieben-Weiher-Tour“ rund um St. Ingbert verläuft auf einer Streckenlänge von ca. 30 Kilometern, hat wenige Steigungsstrecken und führt durch schöne Täler und Wälder sowie an sieben Weihern vorbei. Die „Adebar-Runde“ von Blieskastel über Homburg-Beeden und Kirkel zurück nach Blieskastel verläuft auf einer Streckenlänge von ca. 24 Kilometern, ist nahezu steigungsfrei und führt an mehreren Highlights wie bspw. dem Beeder Biotop vorbei. Der „Bliesgau-Radweg“ von Blieskastel in den südlichen Bliesgau zum Europäischen Kulturpark Bliesbruck-Reinheim und zurück nach Blieskastel über den „Glan-Blies-Radweg“ verläuft auf einer Streckenlänge von ca. 36 Kilometern, führt über die westlichen Bliesgauhöhen mit kühlen Waldpassagen und erstaunlichen Weitblicken und schließt die Barockstadt Blieskastel mit ein. Die „Bickenalb-Runde“ ist eine kurze aber abwechslungsreiche 23 Kilometer lange Rundtour mit einem Abstecher nach Frankreich. Dabei geht es meist abseits von Straßen durch eine sanft hüglige Landschaft und idyllische Dörfer wie Riesweiler oder Medelsheim. Die tollen Aussichten laden zum Träumen ein und bieten neben dem sportlichen auch großen landschaftlichen Reiz.

Der kostenfreie Radflyer ist bei den kreisangehörigen Kultur- und Verkehrsämtern und bei der Saarpfalz-Touristik, Paradeplatz 4 in Blieskastel erhältlich. E-Mail: touristik@saarpfalz-kreis.de; Tel. (06842) /104-7174. Die Touren können auch auf der Internetseite der Saarpfalz-Touristik digital heruntergeladen werden: www.saarpfalz-touristik.de .

Vorheriger ArtikelDas aktuelle Kinoprogramm im Eden Cinehouse Homburg (mit Trailern)
Nächster ArtikelKammermusiktage in der alten Abtei Mettlach – Kultur- und Verkehrsverein Bexbach bietet Fahrten an

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.