Das Kulturlandschaftszentrum Haus Lochfeld - Bild: Wolfgang Henn

Es ist und bleibt ein kleines, gemütliches Bistro mitten in der Biosphäre Bliesgau: das VeBistro – das vegane Bistro im Kulturlandschaftszentrum Haus Lochfeld in Wittersheim. Mit Gerhard Schörkl konnte ein erfahrener Nachfolger für Rosi Bachmann gefunden werden, die das Bistro mit sehr viel Herzblut sechs Jahre lang führte.

Jüngst unterschrieben Landrat Dr. Theophil Gallo, Verbandsvorsteher des Zweckverbandes „Saar-Blies-Gau/Auf der Lohe“, und Gerhard Schörkl vor Ort den Pachtvertrag. Mit dabei waren Rosi Bachmann, Dr. Gerhard Mörsch, Geschäftsführer des Zweckverbandes „Saar-Blies-Gau/Auf der Lohe“ und des Biosphärenzweckverbandes Bliesgau, sowie Christian Stein, Vertreter des Zweckverbandes „Saar-Blies-Gau/Auf der Lohe“.

Das VeBistro hat sich in den vergangenen Jahren einen sehr guten Namen gemacht – auch über die Grenzen des Saarlandes hinaus. Wie ist das zu begründen?
„Das liegt natürlich zum einen an der herrlichen Lage von Haus Locheld im Biosphärenreservat Bliesgau, das sich zu einem beliebten Ausflugsziel entwickelt hat. Zum anderen wird die Fangemeinschaft der veganen Küche immer größer und ein solches kulinarische Angebot, wie es Rosi Bachmann bis im vergangenen Jahr vorhielt, ist im ländlichen Raum nicht allzu oft zu finden“, betonte Christian Stein. Und Rosi Bachmann bestätigte: „Unsere Kundschaft kam von Luxemburg bis Landau. Viele Leute haben hier sogar extra wegen uns Urlaub gemacht. Nicht zu vergessen die vielen Spaziergängerinnen/Spaziergänger, die bei uns einkehrten. Wir hatten wirklich eine erlebnisreiche Zeit rund ums Bistro.“ So ist es ihr auch nicht zu verdenken, dass Rosi Bachmann mit einem lachenden und einem weinenden Auge den Staffelstab übergibt. Dies aus persönlichen Gründen, da neue Aufgaben auf sie und ihren Ehemann warten. Glücklich ist Rosi Bachmann auf jeden Fall, dass es Gerhard Schörkl ist, der in Zukunft für „ihr“ Bistro verantwortlich zeichnet.

Gerhard Schörkl (vorne links) und Landrat Dr. Theophil Gallo unterschreiben den Pachtvertrag im Beisein von Dr. Gerhard Mörsch, Rosi Bachmann und Christian Stein (stehend v. r.). – Foto: Sandra Brettar

Der Umweltschutztechniker ist im Haus Lochfeld kein Unbekannter. In den vergangenen zwei Jahren ging Schörkl, der im Hofladen auf dem Wintringer Hof (Kleinblittersdorf) arbeitet, Rosi Bachmann immer wieder zu Hand. Er kennt die Strukturen des Kleinods sehr genau und natürlich auch das kulinarische Angebot im Bistro, das er im Sinne von Rosi Bachmann weiterführen wird – also vegan.  „Ich gehe mit großem Tatendrang und mit viel Zuversicht und Freude diese neue Aufgabe an. Das Haus Lochfeld ist ein sehr authentischer Platz, den ich gerne mit Leben fülle. Ich bin seit 38 Jahren aus tiefer Überzeugung Vegetarier und die vegane Küche ist sehr nahr- und schmackhaft sowie abwechslungsreich. Ich kann sie nur jedem empfehlen. Natürlich werde ich weiterhin so weit wie möglich Produkte und Zutaten aus der Biosphären-Region verwenden“, erklärte Gerhard Schörkl.

Das freut natürlich auch Dr. Gerhard Mörsch, der die Erfolgsgeschichte des VeBistro lobte: „Was Frau Bachmann hier aufgebaut hat – ein Bistro mit einem nachhaltigen und klimaschonenden Konzept – verdient unserer Anerkennung. Als Partnerbetrieb des Biosphärenzweckverbandes haben sich Rosi Bachmann und ihr Team mit dem VeBistro dem Schutz der natürlichen und regionalen Ressourcen verschrieben. Dafür möchte ich ihr ganz herzlich danken und heiße nun im Rahmen eines Inhaberwechsels Gerhard Schörkl willkommen, der diesen Weg glücklicherweise weitergehen wird.“

Landrat Dr. Theophil Gallo ist überzeugt: „Es wird eine Zeit nach Corona geben. Wenn es die Menschen wieder nach draußen zieht, ist das Haus Lochfeld der richtige Ort, um etwas Besonderes erleben zu können, um im wahrsten Sinne Kultur zu atmen. Ich bin weder Veganer noch Vegetarier. Doch alles, was ich im Haus Lochfeld respektive im VeBistro bisher verkosten durfte, hat mir bestens geschmeckt. Insofern bin ich natürlich auch froh darüber, dass das vegane Angebot hier weiterhin seinen Platz findet. Die Nachfrage ist ganz gewiss da. Damit will ich aber unseren wichtigen und geschätzten Beweidungs- und Milchviehbetrieben in der Region nicht auf die Füße treten, sondern zum Fleichgenuss eine Alternative bieten und die Verbraucherinnen und Verbraucher entscheiden lassen, wann sie welches Angebot nutzen. Es passt auch beides in die Biosphäre. Ich danke Rosi Bachmann auf jeden Fall für ihr außergewöhnliches Engagement im Haus Lochfeld und wünsche Gerhard Schörkl viel Glück beim Leiten und Lenken seines Gastronomiebetriebes.“

Wann genau das VeBistro wieder öffnet, wird noch bekannt gegeben. Gerhard Schörkel steht auf jeden Fall in den Startlöchern.

 

 

Vorheriger ArtikelAusstellung über die Deportation von 6500 Juden im Stadtarchiv Homburg zu sehen
Nächster ArtikelZulassungszahlen: Erstes Quartal im Minus

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.