Anfang September starteten 23 Auszubildende bei Schaeffler in Homburg in ihr Berufsleben. - Foto: Schaeffler (Birgit Kühl)

Mit dem Beginn der Ausbildung Anfang September sind insgesamt 23 junge Leute am Schaeffler-Standort Homburg in das Berufsleben gestartet. Davon lernen 21 neue Auszubildende einen gewerblichen Beruf, zwei Jugendliche einen kaufmännischen Beruf.

„Ausbildung hat seit jeher einen hohen Stellenwert bei Schaeffler. Als globales Technologieunternehmen sind wir auf frische Impulse, die Neugier und den stetigen Wunsch nach Innovation angewiesen“, sagt Linda Kreiser, Leiterin Ausbildung am Standort Homburg.

In den vergangenen Jahren hat der global tätige Automobil- und Industriezulieferer sein Ausbildungskonzept konsequent überarbeitet und modernisiert. Das Unternehmen setzt dabei gezielt auf eine Kombination aus digitalen und persönlichen Lernumgebungen, um die Auszubildenden bestmöglich auf das Berufsleben vorzubereiten.

Mit Start des Ausbildungsjahres begrüßt Schaeffler rund 300 neue Auszubildende und dual Studierende, die an den deutschen Standorten des Unternehmens in ihr Berufsleben starten. Schaeffler bietet hierzulande eine Ausbildung in 25 gewerblich-technischen, kaufmännischen oder IT-Berufen sowie die Möglichkeit zu 18 unterschiedlichen dualen Studiengängen. Insgesamt absolvieren gegenwärtig mehr als 1.100 junge Talente in Deutschland eine Ausbildung oder ein Studium.

Zudem baut Schaeffler das Ausbildungsangebot weiter aus. Neu eingeführt werden unter anderem der Ausbildungsberuf Fachinformatiker mit Fachrichtung Digitale Vernetzung. Darüber hinaus wird auch das Angebot an dualen Studiengängen an zahlreichen Standorten erweitert.

Über Ausbildungsplätze bei Schaeffler zum Start im August/September 2023 können sich Interessierte hier informieren: www.ausbildung-bei-schaeffler.de

Einen virtuellen Einblick in die Ausbildung bei Schaeffler erhalten Interessierte zudem auf der Plattform CareerXperience.

Quelle: Schaeffler

Vorheriger ArtikelGesundheitsmanagement der Stadtverwaltung Homburg hat sich gut entwickelt
Nächster ArtikelHomburger Lesezeit startet mit Christine Streichert–Clivot in die neue Saison

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.