Christine Streichert-Clivot - Foto: Holger Kiefer

Die Reihe Homburger Lesezeit startet in diesem September wieder in eine neue, die inzwischen 9. Saison. Zu dieser Lesereihe gehören auch wieder die Lesungen der Reihe „VLV – Vips lesen vor“, mit Prominenten aus der Region.

Mit einer solchen Lesung von „VLV“ startet die Lesezeit auch in diesem Jahr. Den Auftakt macht am Dienstag 13. September, die saarländische Bildungsministerin Christine Streichert–Clivot. Sie wird aus dem Buch „Marzahn, mon amour“ von Katja Oskamp lesen und, wie es in der Reihe „VLV“ üblich ist, darauf eingehen, was sie mit dem Buch verbindet.

Die erste reguläre Lesung der Lesezeit folgt dann am Dienstag, 27. September. Dann liest Hannelore Bähr, sie ist Schauspielerin am Pfalztheater Kaiserslautern, Texte aus Arno Geigers Bestseller „Der alte König in seinem Exil“.

Christine Streichert-Clivot studierte in Trier Politikwissenschaft, Soziologie und Volkswirtschaftslehre. 2006 war sie Projektleiterin beim DGB Saar und 2007 Geschäftsführerin beim Netzwerk für Demokratie und Courage Saar. Von 2006 bis 2009 war sie Angestellte der SPD Saar und studierte von 2008 bis 2011 im Fernstudium Erwachsenenbildung.

Nach der Zeit als wissenschaftliche Referentin wurde sie Leiterin des Ministerbüros im Ministerium für Bildung und Kultur, danach Leiterin der Abteilung „Bildungspolitische Grundsatz- und Querschnittsangelegenheiten“. Nach den Landtagswahlen im Saarland wurde sie 2017 Staatssekretärin im Bildungsministerium. Ab dem 18. September 2019 war Christine Streichert–Clivot Bildungs- und Kulturministerin im Kabinett Hans. Seit dem 26. April 2022 übt sie dieses Amt im Kabinett Rehlinger aus. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Die Veranstaltung findet in der städtischen Galerie im Kulturzentrum Saalbau, Obere Allee 1, statt und beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. Sämtliche Lesungen finden unter den jeweils geltenden Corona- Bestimmungen statt.

Vorheriger ArtikelNeue Auszubildende starten am Schaeffler-Standort Homburg ins Berufsleben
Nächster ArtikelFCH-Fanbus nach Offenbach

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.