Am 5. Spieltag der Regionalliga Südwest tritt der FC 08 Homburg am Freitag um 19 Uhr bei der TSG Balingen an. Die Schwaben sind alles andere als Fallobst, haben in vier Spielen 7 Punkte gesammelt. Als Tabellenzweiter geht der FCH dennoch als Favorit in die Partie. Mit einem Sieg soll nicht nur der Anschluss an die Tabellenspitze gehalten werden, sondern auch eine Serie beendet werden.

Denn die Bilanz der Grün-Weißen in der Balinger Bizerba-Arena ist äußerst dürftig: In drei Spielen konnten die Saarpfälzer gerade mal einen Punkt aus Schwaben entführen. Die letzten beiden Partien in Balingen gingen gar verloren. „In den letzten Jahren haben wir dort nicht gut ausgesehen“, weiß auch Trainer Timo Wenzel. „Deshalb wollen wir dort den Bock jetzt umstoßen.“

Nicht gut aus sah seine Mannschaft auch beim letzten Auswärtsspiel in Freiberg, das mit 0:2 verloren ging. Und auch im Heimspiel gegen den VfR Aalen, das man am Sonntag durch zwei Last-Minute-Treffer doch noch für sich entscheiden konnte, lief zumindest spielerisch nicht viel zusammen. Daraus macht Wenzel auch gar keinen Hehl. Der 44-Jährige möchte den über weite Strecken einfallslosen Auftritt seines Teams jedoch nicht mit den vier Änderungen in der Startformation begründen. „Daran lag es nicht, wir trainieren die Abläufe ja immer mit allen Spielern.“ Vielmehr habe der Gegner einfach sehr gut gespielt.

Eine gute Leistung attestiert Wenzel auch Jose Matuwila und Tim Steinmetz, die gegen Aalen zum ersten Mal von Anfang an in der Viererkette aufliefen. „Matuwila hat mit seiner Zweikampfstärke in der Innenverteidigung einiges weggeräumt und auch Steinmetz hat als rechter Verteidiger ein gutes Spiel gemacht.“ Auch wenn Wenzel darüber hinaus die fehlende Griffigkeit der Abwehrkette in manchen Situationen kritisiert, klingt das so, als würde sich die Abwehrreihe in Balingen nicht großartig verändern.

Zumindest verletzungsbedingte Wechsel wird es in der Startaufstellung nicht geben, bis auf Mika Gilcher und Joel Gerezgiher sind alle Mann an Bord. Die wird es gegen Balingen auch brauchen. Schließlich haben die Schwaben aus den letzten drei Partien 7 Punkte geholt und stehen auf Tabellenplatz 5, nur zwei Punkte hinter den Grün-Weißen. Entsprechend warnt Wenzel vor der Mannschaft von Coach Martin Braun. „Balingen lässt sehr wenig zu“, betont er mit Blick auf die bisher erst vier Gegentore des kommenden Gegners. „Von daher wird es für uns ein extrem schweres Spiel.“

Eines, das der Tabellenzweite jedoch mit viel Selbstvertrauen angeht. Nicht nur aufgrund der guten Position im Tableau, sondern auch aufgrund des Last-Minute-Sieges gegen Aalen. „Wenn man sieht, wie die Jungs alle zusammen gejubelt haben bei den Treffern, dann ist da schon noch einmal ein Ruck durch die Mannschaft gegangen“, meint der Coach. Wie stark dieser Ruck tatsächlich war, wird sich am Freitag beim TSG Balingen zeigen.

Vorheriger ArtikelNatursafari für Kinder – Was ist los auf der Streuobstwiese?
Nächster ArtikelBildervortrag über Arten, Biotope und Landschaften im Biosphärenreservat Bliesgau

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.