Das Biotop Mardelle Schwefelspfuhl - Bild: Dieter Dorda

Der Zweckverband „Saar-Blies-Gau/Auf der Lohe“ lädt ein, die faszinierende Landschaft des Bliesgaus kennen zu lernen. Dann referiert Dieter Dorda in einem Bildervortrag über „Arten, Biotope und Landschaften im Biosphärenreservat Bliesgau“.

Der Bliesgau ist ein starkes Stück Heimat. War noch vor Jahren das Land an der Blies nur wenigen in Deutschland als Reiseziel bekannt, ist dies heute anders. Grund ist die Ausweisung des Bliesgau als UNESCO-Biosphärenreservat – „spielt“ doch der Bliesgau seit 2009 in der Liga der ganz großen Landschaften und reiht sich ein, national in solch bedeutende Großlandschaften wie z. B. die Rhön, der Schalsee, der Schwarzwald, Süd-Ost Rügen oder die Schwäbische Alb bzw. international die Galapagos-Inseln, die Everglades, Yellowstone, die Camargue, Masuren oder der Bialowieza-Urwald in Polen.

Der Bliesgau ist bemerkenswert vielfältig. Die Region ist im Süden vom Muschelkalk geprägt und im Norden vom Buntsandstein. Es gibt Trockenrasen auf Kalk und solche auf Sand, es gibt Orchideenbuchenwälder, Pfeifengraswiesen, Rauschbeeren-Kiefern-Moorwälder und Tal-Glatthaferwiesen. Dazwischen schlängelt sich die Blies. Sie gibt der Region ihren Namen. Aus der Vogelperspektive erinnert der Bliesgau an ein bunt gewürfeltes Tuch, ähnlich wie es Astrid Lindgren Nils Holgersson hat empfinden lassen, auf dessen wundersamer Reise mit den Wildgänsen.

Der Referent, Dieter Dorda, kommt aus dem Bliesgau und lebt auch dort. Dorda, Autor mehrerer Publikationen mit tier- und pflanzengeographischem Hintergrund, hat ein neues Buch über den Bliesgau geschrieben und nimmt Interessierte mit zu den Arten, Biotopen und Landschaften des BR Bliesgau.

Termin:

Mittwoch, 14. September im Seminarraum von Haus Lochfeld, Beginn 19 Uhr, die Teilnahmegebühr beträgt drei Euro.

Eine Anmeldung bis spätestens 13. September beim Saarpfalz-Kreis per Telefon unter (06841) 104-7228 oder per E-Mail an haus-lochfeld@saarpfalz-kreis.de ist erforderlich. Dort gibt es weitere Informationen (auch eine Anfahrtsbeschreibung) zum Angebot des Kulturlandschaftszentrums. Wegen der begrenzten Parkmöglichkeit am Haus wird gebeten, Parkplätze im Umfeld anzufahren oder Fahrgemeinschaften zu bilden.

 

Vorheriger ArtikelNegativ-Serie soll enden: FCH am Freitag zu Gast bei „Angstgegner“ Balingen
Nächster ArtikelSteigende Schülerzahlen im Saarland: Auch an Homburger Schulen sorgt das für Probleme

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.