Bild: Stephan Bonaventura

Nach dem bitterem Pokal-Aus unter der Woche gegen den 1. FC Saarbrücken, trifft der FC Homburg heute ab 14 Uhr im Waldstadion auf den nächsten schweren Gegner. Am 39. Spieltag der Regionalliga Südwest ist der Tabellen-5. TSV Steinbach Haiger zu Gast. Für den FCH geht es darum eine beachtliche Serie fortzusetzen – und eine andere zu brechen.  

„Gut verdaut“ habe die Mannschaft das Saarlandpokal-Halbfinale gegen den 1. FC Saarbrücken, das erst im Elfmeterschießen verlorenging. Kaum zu glauben, schließlich war das Spiel gegen den Erzrivalen physisch und psychisch ein enormer Kraftakt. Physisch, weil die Grün-Weißen über 120 Minuten extrem viel investiert hatten. Und psychisch, weil eben genau das nicht ausgereicht hatte, um die Überraschung zu schaffen.

Dabei war man kurz davor, verschoss in der Verlängerung durch Patrick Dulleck gar noch einen Strafstoß. Das so etwas spurlos an einer Mannschaft vorbeigeht, ist eigentlich kaum zu glauben. Doch zumindest ein Aspekt kommt dem Team von Wenzel entgegen. Denn auch der TSV Steinbach hat ein schweres Spiel unter der Woche hinter sich. In Ulm verlor die Elf von Trainer Adrian Alipour mit 1:2. Die Hessen blieben somit auf Tabellenrang 5 und haben mit dem Aufstieg aller Wahrscheinlichkeit nichts mehr zu tun.

Dennoch warnt Wenzel vor den Steinbachern. „Die stehen nicht umsonst dabei oben. Körperlich sind sie gut und auch Fußball können sie natürlich spielen.“ Dennoch seien die Hessen eine „Wundertüte“. Der Grund: Nächste Woche Samstag bestreiten diese das wichtige Endspiel im Hessenpokal gegen den SV Wehen Wiesbaden. „Vielleicht wird im Waldstadion der ein oder andere geschont, wir wissen es nicht.“ Das ist nicht ohne Bedeutung, schließlich hat Steinbach weit überdurchschnittliche Spieler in seinen Reihen, wie beispielsweise Sascha Marquet, den mit 22 Treffern besten Schützen der Liga.

Der traf auch beim Hinspiel gegen die Grün-Weißen, das die Hessen mit 2:1 für sich entscheiden konnten. Die Niederlage kam zu einer ohnehin schon miesen Bilanz gegen den TSV hinzu. So hat der FCH im Waldstadion bisher alle drei Aufeinandertreffen gegen Steinbach verloren. Höchste Zeit also, dass diese Serie endet. Eine andere soll nach dem Wunsch jedoch tunlichst fortgesetzt werden.

Unter dem seit rund zweieinhalb Monaten amtierenden Coach haben die Homburger nämlich im Waldstadion noch kein Liga-Spiel verloren. Drei Siege und zwei Remis stehen hier zu Buche. Im Umfeld des FCH hätte mit Sicherheit keiner etwas dagegen, wenn nach dem Spiel gegen Steinbach vier Siege auf der Habenseite stehen würden. Bei dieser Mission fehlen werden jedoch neben den Langzeitverletzten Luca Plattenhardt, der sich gegen Saarbrücken eine Platzwunde zugezogen hat sowie möglicherweise Philipp Hoffmann, der sich eine Erkältung eingefangen hat.

Vorheriger ArtikelTipp: Hausapotheke einmal pro Jahr überprüfen
Nächster ArtikelLinksfraktion: Mehr Engagement des Landes bei der Anbindung der Schulen im Land an schnelles Internet nötig

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.