Bild: Staatskanzlei/Pf

Ministerpräsident Tobias Hans hat den amerikanischen Generalkonsul Norman Thatcher Scharpf zu seinem Antrittsbesuch in der Staatskanzlei empfangen. Nach dem offiziellen Fototermin und dem Eintrag ins Gästebuch des Saarlandes fand ein Gespräch über aktuelle Themen statt. Neben der weltweiten Corona-Krise waren auch die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland sowie zwischen dem Saarland und den USA Gegenstand des Gespräches.

Norman Thatcher Scharpf ist seit 6. August 2021 Generalkonsul im amerikanischen Generalkonsulat in Frankfurt/Main und zuständig für die Länder Hessen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Zuvor war der Berufsdiplomat im Rang eines Gesandten Botschaftsrates stellvertretender Leiter des Büros des US-Außenministers.

In dieser Funktion leitete er das Sekretariat des Außenministeriums und war verantwortlich für die Auslandsreisen des Außenministers. Thatcher trat 2010 in den diplomatischen Dienst ein. Bis 2018 bekleidete er verschiedene Posten im US-Außenministerium sowie in Vertretungen seines Landes in Belgrad, Tallin, Zagreb, Warschau, Sao Paulo, Bratislava und Wien. Vor seinem Eintritt in den Auswärtigen Dienst war er als Surface Warfare Officer bei der US-Marine tätig.

US-amerikanische Investitionen leisten einen großen Beitrag für die saarländische Wirtschaft. Insbesondere der Automobilhersteller Ford nimmt hier eine besondere Stellung ein. Weitere amerikanische Unternehmen im Saarland sind CASAR/Wireco, Bauknecht, CETECOM, Lands`End und Adler Werbegeschenke KG.

Auch im wissenschaftlichen Bereich bestehen erfolgreiche Kooperationen zwischen den USA und dem Saarland. Dazu gehört die Einrichtung der HIV-Biobank für die Impfstoffentwicklung gegen Aids beim Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik mit Mittel der Gates Foundation, die 2006 gegründet wurde und zu den modernsten Biobanken der Welt gehört.

2019 wurde ein Forschungsprojekt zur Entwicklung neuer Medikamente gegen Tuberkulose und Malaria gestartet, das ebenfalls von der Gates Foundation finanziell unterstützt wird. Kooperationspartner dieses Projektes sind das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, das Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) und das Forschungsunternehmen Evotec.

Zur Vertiefung wirtschaftlicher Kontakte hat saaris im Silicon Valley das Projekt „GlobalUP“ gegründet, das KMUs, Startups und saarländische Forschungseinrichtungen bei ihren Internationalisierungsvorhaben im Silicon Valley beratend unterstützt und Kontakte vor Ort vermittelt. Zudem hat die Universität des Saarlandes ihren Studierendenaustausch und den Wissenstransfer mit amerikanischen Hochschulen intensiviert.

Vorheriger ArtikelDie Homburger Grünen bauen aus – Neue Spitze gewählt
Nächster ArtikelOnline-Informationsabend des Kinderwunschzentrums der UKS-Frauenklinik

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.