Symbolbild
Anzeige

„Einfach machen“, so lautet das Motto der neuen Festival-Messe make-it.saarland, die am 14. und 15. Mai 2022 erstmals stattfindet. Dabei dreht sich alles um Trends und Attraktionen rund um Zukunftstechnologien.

Das Format richtet sich unter anderem an Schüler, Auszubildende, Studierende, Absolventen – insbesondere an alle, die sich für die MINT-Fachrichtungen, also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik, interessieren. Außerdem angesprochen werden sollen Wissenseinrichtungen sowie Unternehmensvertreter, aber auch alle Interessierte aus der Großregion. Die „make-it.saarland“ soll die Möglichkeit bieten, Zukunftstechnologien von 3D-Druck über Nachhaltigkeit, Robotik bis hin zu Programmierung kennenzulernen.

Dabei wolle man ganz gezielt dazu einladen, sich selbst vor Ort im Umgang mit neuen Technologien und Verfahren auszuprobieren, so Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger. „Die Besucher erwarten zwei Tage, an denen so ziemlich alles von Drohnenshows über Roboterwettbewerbe bis hin zu Handarbeitskursen bestaunt werden kann. Bis zur Messe selbst laden wir alle Interessierten herzlich dazu ein, sich jetzt schon online zu informieren. Dabei sind wir auch noch auf der Suche nach weiteren spannenden Beiträgen.“

Von einzelnen Inhalten und Veranstaltungen über Kontaktmöglichkeiten bis zu Einblicken hinter die Kulissen des Events: Die Website ist so vielfältig wie die Veranstaltung selbst und wird fortlaufend mit Updates zum Programm befüllt. Zudem gibt es die Möglichkeit, selbst Teil des Festivals zu werden und sich als Aussteller bzw. Macher für die Messe zu bewerben.

Entwickelt wurde die Messe vom Wirtschaftsministerium, durchgeführt wird sie gemeinsam mit dem Bildungsministerium, der htw saar, der Universität des Saarlandes, der Technik Kultur Saar e.V. sowie dem ZeMa, dem Zentrum für Mechatronik und Automatisierungstechnik. Projektträger der Messe ist das Saarbrücker East Side Fab.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelNeubau auf Campus der Saar-Uni geplant: Fraunhofer-Zentrum für Sensor-Intelligenz ins Leben gerufen
Nächster ArtikelKlaus Müller als Präsident der Bundesnetzagentur vorgeschlagen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.