Da der 1. Mai in diesem Jahr auf einen Sonntag fiel, wurde der Maibaum bereits am Freitag   unter der Regie von Ortsvorsteherin Irene Kaiser in der Fußgängerzone vor der Engelbertskirche aufgestellt. Sein Winterquartier hatte der Baum erstmals in einer der Hallen der Fa. Nothof Verpackungen gefunden, wo er vor Witterungseinflüssen geschützt liegen konnte.

Bereits am Dienstag davor hatte Juniorchef Oliver Nothof den Baum mit einem Stapler aus der Halle ins Außengelände geholt, damit die Helfer/innen der CDU Baum und Schilder säubern konnten. Tatkräftige Unterstützung erhielten sie dabei auch vom Juniorchef persönlich. Der Kranz wurde mit neuen blau-weißen und schwarz-roten Bändern geschmückt, bevor Mitarbeiter der Fa. Holzbau Kempf Baum und Kranz unter Sicherheitsgeleit der Polizei am Freitag in aller Frühe von der Kahlenbergstraße in Rohrbach in die Fußgängerzone transportierten und dort mit dem Kran aufstellten. Wie in jedem Jahr wurden vor Ort dann auch die Wappenschilder von St. Ingbert und unserer Partnerstadt Radebeul befestigt.

Ein Teil des Aufbauteams: v.r.n.l. Monika Marx, OVin Irene Kaiser und Josef Nickolay – Bild: M. Karrenbauer

„Ich bin froh, dass wir diese identitätsstiftende Tradition auch in diesem Jahr fortführen konnten. Mit dem Aufstellen des Maibaumes ist auch immer ein großer logistischer Aufwand verbunden und es braucht viele helfende Hände. Bedanken möchte ich mich deshalb ganz besonders bei den fleißigen Helfern vom Ortsrat, der CDU, der Frauenunion und den Firmen Holzbau Kempf und Verpackungen Nothof, ohne deren ehrenamtliches Engagement das Projekt „Maibaum“ nicht umzusetzen wäre“, so Ortsvorsteherin Kaiser.

Vorheriger ArtikelAm 4. Mai: Gewerkschaft ver.di ruft zu Streiktag der Beschäftigten in Kitas und betreuenden Grundschulen auf
Nächster ArtikelKraftstoffpreise im April gesunken – Drastische Verteuerung gegenüber Vorjahresmonaten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.