links: - Landrat Dr. Theophil Gallo (r.) gratulierte Emilie Müller (sitzend) – hier im Kreise ihrer Lieben – zu ihrem Jubiläum. - Foto: Robert Holtz rechts: Taufe am 2. Juli 1957 in der katholischen Pfarrkirche St. Martin in Bexbach: Pate Hans Müller hält den Täufling Theophil Christian Gallo im Arm, während Pfarrer Robert Abel den Segen spricht. Neben Hans Müller steht dessen Tochter Hannelore Müller, die das Amt der Patin übernahm. - Foto: privat
Anzeige
Anzeige

Nicht allzu viele Menschen erreichen das gesegnete Alter von 100 Jahren. Und wer es erreicht, den umgibt von einem auf den anderen Tag geradezu etwas Mythisches.

Im Oktober dieses Jahres durfte auch Emilie Müller diese Zahl an Lebensjahren feiern. Und wer die gebürtige Oberbexbacherin kennt und sie an diesem Tag auch beglückwünschte, musste unweigerlich zu dem Schluss kommen, dass der Charme und der Glanz des Alters die Dame umgibt. Ein Alter, das für ein Leben voll wertvoller Erfahrungen und Geschichten steht, das von Lebenslust bis Lebensverlust erzählt, denn nicht nur von ihrem lieben Ehemann Hans musste Emilie Müller im Laufe ihres Lebens Abschied nehmen.

Anzeige

Auch heute ist die Hundertjährige noch eine Quelle der Fröhlichkeit, an der sich ihre Kinder, ihr familiäres und freundschaftliches Umfeld erfreuen dürfen. Zu den zahlreichen Gratulanten zählte auch Landrat Dr. Theophil Gallo, der die Jubilarin zeitlebens kennt, denn Hans Müller war sein Patenonkel gewesen. Die Familie gehörte damals in der Wohnsiedlung Grube St. Barbara in Bexbach zu den Nachbarn.

„Diese frühe persönliche Verbundenheit, die Verantwortung für mich, die sich in der Übernahme des Patenamtes durch Hans und auch durch die leider bereits verstorbene Tochter Hannelore widerspiegelt, ist etwas sehr Wertvolles, das es an einem solchen Tag auch ganz besonders zu würdigen gilt. Ich freue mich sehr, dass ich unsere Jubilarin bei sichtlichem Wohlbefinden antreffe und stoße gerne mit ihr auf eine gute weitere gesunde und glückliche Zeit im Kreise derer, die ihr etwas bedeuten, an“, so Landrat Dr. Gallo.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelFahrt mit der Jugendpflege des Saarpfalz-Kreises ins Saarländische Staatstheater
Nächster ArtikelVortrag zum Thema Pflegestützpunkt fällt aus

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.