Symbolbild Foto: Eike Dubois

Im Rahmen der 36. Verbandsversammlung des Biosphärenzweckverbandes in Kirkel wurde Verbandsvorsteher Landrat Dr. Theophil Gallo einstimmig für zwei weitere Jahre im Amt bestätigt. Ebenfalls einstimmig für zwei Jahre bestätigt wurde Kirkels Bürgermeister Frank John, als stellvertretender Verbandsvorsteher.

Seit November 2015 steht Landrat Dr. Theophil Gallo nun an der Spitze des Zweckverbandes und er freut sich auf weitere zwei Jahre in dieser Position: „Die vergangenen Jahre als Verbandvorsteher haben mir große Freude bereitet, wenngleich die Aufgaben und Herausforderungen hier sicher nicht immer einfach sind. Doch die Biosphäre ist es wert, sich jeden Tag neu für sie ins Zeug zu legen. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Evaluierung durch die UNESCO möchte ich nun die Abarbeitung der Kritikpunkte begleiten und unserer Modellregion für Nachhaltigkeit weiter voranbringen“. Bürgermeister Frank John ergänzt: „Es gilt weiterhin die Menschen in der Region mitzunehmen und für die Idee der Biosphäre nachhaltig zu begeistern. Das ist für mich die zentrale Aufgabe in den nächsten zwei Jahren.“

Stellvertretender Verbandsvorsteher Bürgermeister Frank
John – Bild: Andrew Wakeford

Nebst der Feststellung des Jahresabschlusses und der Verabschiedung des Wirtschaftsplans wurden auch inhaltlich wichtige Themen besprochen und diskutiert. Die im Oktober unterzeichneten Partnerschaftsvereinbarungen mit den polnischen Biosphärenreservaten Bieszczady /Ostkarpaten und Roztocze sollen in den kommenden Jahren mit Leben gefüllt werden. Startschuss hierfür ist die Einladung der polnischen Freunde zur „Europawoche“ im Mai, Veranstalter der Europawoche ist der Saarpfalz-Kreis.

Verbandsvorsteher Landrat Dr. Theophil Gallo –
Bild: Alexander Weber

Auch die Standortfrage des geplanten Biosphärenhauses innerhalb der Stadt Blieskastel wurde erneut erörtert. Denn die Inbetriebnahme der neuen Umgehungsstraße und die damit einhergehende Situation im Bereich der Bahnhofstraße hat die Diskussion um den passenden Standort wieder neu aufleben lassen. Der Verbandsvorsteher und die Geschäftsführung berichteten von der kürzlich unterschriebenen Kooperationsvereinbarung mit der „Hochschule für Technik und Wirtschaft“ in Saarbrücken, vom Projekt „Insektenfreundliche Regionen“, vom neuen Service des „Solarkatasters“ ab Dezember und vielen weiteren Projekten der Geschäftsstelle.

Vorheriger ArtikelNeue Förderstruktur „Jugend & Kultur“: Jugendarbeit in Kulturvereinen wird mit 350.000 Euro gefördert
Nächster ArtikelNachhaltigkeit wird für deutsche Unternehmen immer wichtiger

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.