Bild: CJD

Es gibt viele Gründe, weshalb es jungen Erwachsenen schwerfällt, eine Arbeit oder einen Ausbildungsplatz zu finden bzw. ihnen die Motivation fehlt, einen solchen zu suchen. Gerade auch junge Menschen mit Migrationshintergrund sehen häufig hohe Hürden, sich an die kulturellen Unterschiede zu gewöhnen.

Um sie zu unterstützen, ihren Weg zu finden und sie schrittweise an den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt heranzuführen, gibt es seit 2016 die sogenannte Kreativwerkstatt in Neunkirchen, die über den Europäischen Sozialfond und das Jobcenter Neunkirchen/Illingen gefördert werden.

Anzeige

In denen vom CJD Saarland/Pfalz durchgeführten Maßnahmen können die jungen Menschen bis 25 Jahre ihre Neigungen und Eignungen praktisch erfahren und erproben. „Die Themen sind vielfältig und gehen von Küche und Hauswirtschaft weiter zu Textilien und Bekleidung, Design und Gestalten, Kosmetik, Körperpflege und Wellness“, erklären die beiden Begleiterinnen Jennifer Faber und Karin Schmelzer. „Wir bieten die Chance, eigene Stärken, Schwächen und Fertigkeiten zu ermitteln und darüber hinaus die weitere berufliche Zukunft zu planen“. Dazu gehörten ein Bewerbertraining, Sucht- und Schuldenprävention, die Grundlagen gesunder Lebensführung oder eine Erweiterung berufsbezogener Sprachkenntnisse. Die jungen Erwachsenen sollen mit dieser Unterstützung den Kreislauf der Nichtbeschäftigung und Ziellosigkeit durchbrechen, für eine berufliche Qualifikation motiviert und schrittweise an eine Ausbildung herangeführt werden.

Für die jungen Erwachsenen eine große Chance, den Anschluss nicht zu verlieren und langfristig einem geregelten Tagesablauf nachgehen zu können: „Ich habe gelernt, dass es für alle Probleme eine Lösung gibt und es sich lohnt zu kämpfen. Aufgeben ist nun keine Option mehr für mich“. „Die Maßnahme hat mir geholfen, mein Leben wieder in den Griff zu bekommen“. „In der Kreativwerkstatt habe ich so viel über mich und meine tatsächlichen Stärken gelernt“. „Jetzt kann ich offener über meine Probleme reden, die Betreuerinnen und Betreuer hatten immer ein offenes Ohr für mich und meine Angelegenheiten“. Das seien Statements die zeigten, dass es Sinn mache, die Unterstützung auch anzunehmen, so die CJD-Mitarbeiterinnen.

In den Gruppen sind noch Plätze frei. Interessierte können sich bei den Ansprechpartnerinnen Jennifer Faber und Karin Schmelzer im CJD Neunkirchen, Norduferstraße 3, 66538 Neunkirchen, Tel: 06821 86927-16 informieren.

Anzeige
Vorheriger ArtikelBauarbeiten an Brücke am Ortsrand von Homburg-Ingweiler – LfS rechnet mit dreiwöchiger Bauzeit auf der L 212
Nächster Artikel“Automotive Day” bei Michelin Homburg informierte rund um das Thema Wasserstofftechnologien

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.