Seit nunmehr neun Tagen beschäftigt ein offenbar entlaufenes Schaf die Saarbrücker Polizei. Das Tier hält sich im Waldgebiet zwischen den Kleinblittersdorfer Ortsteilen Sitterswald und Bliesgersweiler Mühle rechtsseitig zur Blies hin auf. Offenbar scheint ihm das an der Straße wachsende frische Gras sehr gut zu schmecken, denn dort taucht es regelmäßig auf und erschreckt die Autofahrer.

Insgesamt 14 Mal wurde die Polizei seitdem gerufen. Alle Versuche, das Tier einzufangen, führten nicht zum Erfolg, da das Tier sehr scheu ist, niemanden näher als 50 Meter an sich heranlässt und sofort wegläuft. Sämtliche Ermittlungen nach einem Eigentümer in den umliegenden Ortschaften waren bisher erfolglos.

Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass das Tier im nahegelegenen Saargemünd beheimatet und von dort entlaufen ist. Beim dem Tier handelt es sich vermutlich um ein Kamerunschaf mit gedrehten Hörnen. Es trägt ein auffällig neongrünes Halsband. Wer Hinweise zum Eigentümer geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt (Tel.: 0681-9321-233) in Verbindung zu setzen.

Vorheriger ArtikelDigitale Impfzertifikate schrittweise wieder in Apotheken erhältlich
Nächster ArtikelProjektaufruf des Bundes „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“ gestartet

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.