Die Jusos Saar fordern die CDU im Vorfeld der Anhörung des Ausschusses für Bildung, Kultur und Medien zum Gesetz zur Änderung des Schulmitbestimmungsgesetzes am Donnerstag auf, ihre „Blockadehaltung“ abzulegen und somit den Weg für die gesetzliche Verankerung der Schulsozialarbeit frei zu machen.  

Kira Braun, Landesvorsitzende der Jusos: „Viele junge Menschen kommen in der Schule zum ersten Mal mit unserer Demokratie in Kontakt. Wenn die Schule anstelle eines reinen Lernortes auch ein Lebensort sein soll, dann müssen Schüler*innen auch in allen Bereichen mitbestimmen können. Einen ersten wichtigen Schritt gehen wir im Saarland nun mit der Novellierung des Schulmitbestimmungsgesetzes.“

Leider sehe der Entwurf keine gesetzliche Verankerung der Schulsozialarbeit vor. Um die beste Betreuung der Kinder von Beginn an sicherstellen zu können, brauche es jedoch mehr Lehrpersonal und insbesondere den Ausbau von multiprofessionellen Teams. Die Corona-Pandemie habe die sozialen Ungleichheiten im Saarland weiter manifestiert und mache auch vor dem Schulbetrieb keinen Halt. „Wenn wir dem entgegenwirken und die individuelle Förderung aller Kinder sicherstellen wollen, muss die Schulsozialarbeit gesetzlich verankert werden. Die CDU muss nun den Weg frei machen und der gesetzlichen Verankerung zustimmen“, so Braun.

Janina Wolf, Referentin für politische Bildung im Juso-Landesvorstand und Schulsozialarbeiterin: „Wir dürfen kein Kind zurücklassen und müssen gerade deshalb die Schulsozialarbeit auch gesetzlich verankern. Das wünscht sich nicht nur die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft, sondern auch die meisten Lehrer. Es ist längst Konsens unter Lehrkräften aller Schulformen, dass die Schulsozialarbeit ein wichtiger Faktor für die Sicherstellung der Qualität der Bildung ist. Trotzdem gibt es viele Kollegen im Saarland, die sich in ihrer Funktion als Schulsozialarbeiter noch immer in einer „Gastrolle“ in der Schule fühlen. Würden wir Schulsozialarbeiter im Schulmittbestimmungsgesetz berücksichtig werden, so würde sich diese Situation mit Sicherheit ändern.“

Neben der Förderung von sozialen Kompetenzen solle die Schulsozialarbeit auch die Mitbestimmung der Schüler vorantreiben und fördern. Dies stehe laut Jusos jedoch im Widerspruch zu der Tatsache, dass die Akteure der Schulsozialarbeit selbst keine oder nur eingeschränkte Möglichkeiten der Mitbestimmung erhielten.

Vorheriger ArtikelVirtuelle Veranstaltung „Lebenswelt Studium“ Chat mit Studierenden der Hochschule Kaiserslautern
Nächster ArtikelWanderung zu den Brünnchen im Hasseler Wald

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.