Foto: Michael Ertz

Illegale Müllablagerungen kommen in Homburg leider immer wieder vor. Der städtische Baubetriebshof entsorgt diesen Müll dann in der Regel, obwohl die Eigentümer dies recht unproblematisch zu den großzügigen Öffnungszeiten des Wertstoffzentrums Am Zunderbaum auch selbst tun könnten.

Da für Sperrmüll keine Gebühren erhoben werden, wäre dieser Weg nicht nur kostenfrei, sondern auch noch völlig korrekt und umweltkonform. Vielleicht aber auch nicht spannend genug, obwohl es in den Containern am Wertstoffzentrum manches zu entdecken gibt und auch die anderen Menschen, die dort etwas entsorgen, oft alles andere als langweilig sind. Wie auch immer.

Der Ordnungsdienst der Stadtverwaltung bemüht sich in den meisten Fällen illegaler Müllentsorgung darum, die möglichen Verursacher zu ermitteln. Oft ohne Erfolg. Vielleicht gelingt es in diesem Fall mit Hilfe der Bevölkerung, Licht ins Dunkle zu bringen, denn bei der aktuellen Ablagerung eines Kindertrampolins in Homburg-Beeden liegt der Stadt durch einen Zufall eine recht genaue Eingrenzung der Tatzeit vor.

Skizze/ Michael Ertz/Ordnungsamt Homburg

So wurde in Homburg-Beeden am vergangenen Sonntag, 27. Juni 2021, beobachtet, wie ziemlich genau zwischen 22.55 Uhr und 23.10 Uhr ein zerlegtes Kindertrampolin in der Nähe der Straße, die zur Kläranlage führt, im „Grünstreifen“ entlang des Feldwirtschaftswegs der parallel zur Ziegelhütte in Richtung Fischerhütte verläuft, (dies ist die erste Abzweigung von der Straße zur Kläranlage) abgeladen wurde.

Wer Beobachtungen für diesen Zeitpunkt gemacht hat und Angaben zur Ablagerung machen kann, kann sich gern mit der Stadtverwaltung unter Tel.: 06841/101-0 in Verbindung setzen.

 

 

 

 

Vorheriger ArtikelSPD-Landtagsabgeordneter Renner: Clubs brauchen Öffnungsperspektive
Nächster ArtikelVölklingen | Versuchter Wohnungseinbruch in Neunkircher Straße

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.