Mehr als 100 individuelle Termine bzw. Fahrten wurden im ImpfShuttle-Projekt vom DRK Kreisverband Homburg und dem 16köpfigen Team von Dr. Theiss Naturwaren in den letzten vier Monaten in und auch außerhalb der regulären Arbeitszeit absolviert. Jetzt blickt man von allen Seiten zufrieden auf das Projekt zurück.

Voraussetzung für die aktiv Beteiligten war das Absolvieren eines Erste-Hilfe-Kurses, durchgeführt in den Räumen des DRK in Homburg. Ziel des Projektes war es, den priorisierten älteren Homburger Bürgern (ab Renteneintrittsalter), die den Weg zur Impfung nicht eigenständig in Angriff nehmen können, eine weitere Transportmöglichkeit anzubieten. Anfänglich begann das Projekt etwas schleppend, doch das änderte sich, als hinreichend Impfstoff bereitstand. Da wurde der Fahrdienstplan zeitweise sogar sehr eng gestrickt.

„Ich freue mich, dass unser Impf-Shuttle so gut angenommen wurde“, erklärt Giuseppe Nardi, geschäftsführender Gesellschafter der Dr. Theiss Naturwaren GmbH. „Vielen Homburgerinnen und Homburgern konnten wir ermöglichen, den zugesagten Impftermin bequem und gut betreut wahrnehmen zu können. Die hohe Nachfrage hat uns überrascht und auch gefreut. Offensichtlich konnten wir eine Lücke schließen und den Menschen die Sorge nehmen, ob und wie sie zu einem der Impf-Zentren und wieder nach Hause kommen“, ergänzt Nardi seine Ausführungen.

Der Vorsitzende des DRK-Präsidiums, Gerhard Theis, und sein Stellvertreter, Wolfgang Rech, sehen sich in ihrem Entschluss, das Projekt durchzuführen, bestätigt. „Als Kreisverband vom DRK haben wir die Chance gehabt, auf die Bedürfnisse von Homburgerinnen und Homburgern einzugehen und sie im wahrsten Sinne des Wortes dort abzuholen, wo sie sind“, so Theis schmunzelnd über das Wortspiel. Die Rückmeldungen der Impf-Patientinnen und Impfpatienten nach der Fahrt waren durchweg positiv. „Die freiwilligen Helferinnen und Helfer von Dr. Theiss Naturwaren sind in ihrer Eigenschaft als zuverlässige Fahrerinnen und Fahrer auch kompetente und sympathische Helferinnen und Helfer vor Ort in den Impfzentren gewesen“, fasst Theis die Rückmeldungen der Anrufe zusammen.

Das Impf-Shuttle von DRK und Dr. Theiss Naturwaren. – Bild: Stephan Bonaventura

Möglich wurde dieses Projekt durch die Bereitschaft zum Freiwilligendienst von Mitarbeitern des Unternehmens Dr. Theiss Naturwaren. Neben den Firmenfahrzeugen wurden auch FFP2-Masken und Desinfektionsmittel für Fahrer und die zu transportierende Person bereitgestellt. Die Anmeldung erfolgte telefonisch in der Geschäftsstelle des DRK Homburg. Dort wurde im Vorfeld erfragt, um welchen Transport es sich handelt. Denn Krankentransporte werden ausschließlich von dafür zertifizierten Fahrdiensten durchgeführt.

Bereits mit „FC 08 Homburg hilft“ in Kooperation mit Theiss Naturwaren wurden ältere Menschen in der ersten Welle der Pandemie im letzten Jahr erfolgreich mit dem Einkaufsservice unterstützt.

Inzwischen dürfte die Zielgruppe, für die der Impf-Shuttle eingerichtet wurde, soweit geimpft sein. Dies ist auch der Grund, das erfolgreiche Projekt auf Zeit am 12. Juli zu beenden.

 

Vorheriger ArtikelFDP Saar: Mehr einfache und unbürokratische Impfaktionen durchführen
Nächster ArtikelSV Elversberg trainiert zukünftig im St. Ingberter Mühlwaldstadion

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.