Symbolbild

Der stellvertretende Landesvorsitzende der FDP Saar, Dr. Helmut Isringhaus, fordert einen einfachen und unbürokratischen Zugang zu Impfungen, um die Menschen hierfür zu motivieren.

„Es ist dringend notwendig, die Impfquote weiter zu erhöhen, um eine wirkliche Rückkehr zur Normalität erreichen zu können. Dazu ist es notwendig, den Zugang zu Impfungen weiter zu erleichtern. Je einfacher die Menschen sich impfen lassen können, desto eher nehmen sie das Angebot an“, so Isringhaus.

Großflächige Impfaktionen in den einzelnen Orten und Stadtteilen seien hier eine „hervorragende“ niedrigschwellige Alternative, während langwierige Anmeldeprozeduren und Wartezeiten eher abschreckten. Den sozialen Druck auf die Menschen zu erhöhen, sei ein „absolut falscher Weg“. Im Zweifelsfall führe dies eher zu Widerstand und Ablehnung anstatt zu dem gewünschten Erfolg.

„Als Freie Demokraten lehnen wir die Impfpflicht ab und appellieren an ein verantwortliches Handeln für sich selbst und die Gesellschaft. Preise oder Prämien auszuloben, wird die Impfbereitschaft nicht erhöhen und ist zudem unangemessen. Hier geht es um die Gesundheit und die Herdenimmunität und nicht um ein Preisausschreiben. Mit hervorragender Überzeugungsarbeit, einem niedrigschwelligen Impfangebot und einem unbürokratischen Termin muss der Impffortschritt vorangebracht werden. Zudem muss nun über die Rückkehr von Freiheitsrechten für vollständig geimpfte Personen nachgedacht werden“, fordert der stellvertretende FDP-Landesvorsitzende.

Vorheriger ArtikelStartups und etablierte Unternehmen gehen im Corona-Jahr auf Abstand
Nächster ArtikelHomburger Projekt „Impf-Shuttle“ zieht positive Bilanz

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.