Der Waldpark Schloss Karlsberg

Heute ist Weltgästeführertag. Aber weil ein Wochentag für Veranstaltungen unpraktisch ist, wird er hierzulande meist an den Wochenenden davor und danach begangen.

Seit 1990 will er auf die „unverzichtbare Arbeit von gut ausgebildeten Gästeführern aufmerksam machen, so zitiert Wikipedia den BVGD – Bundesverband der Gästeführer in Deutschland e. V.. Jedes Jahr wird dabei unter ein neues Motto gestellt. In diesem Jahr lautet es „Mit Leib und Seele“.

Homburg wird sich ab 2023 an diesem weltweiten Aktionstag beteiligen, denn die örtlichen Gästeführer sind ebenfalls mit Leib und Seele und viel Herzblut bei der Sache, wenn auch wegen Corona in den letzten beiden Jahren nicht so viele Führungen angeboten wurden. Enge Gassen einerseits und Abstand halten andererseits lassen sich schwerlich miteinander vereinbaren. Aber ganz ausgefallen sind die Gästeführungen nur für kurze Zeiträume, und die jetzt verkündeten Lockerungen führen hoffentlich wieder zu einer größeren Nachfrage und in Folge zu einem größeren Angebot.

Alleine dem im Motto angesprochenen Leib sind einige Führungen gewidmet, so z. B. wenn Lotte Nargang bei „Willkommen, welcome, benvenuto, bienvenida, padhariy, kalosorisma in Homburg“ ihre Stadtführung mit dem Besuch verschiedener internationaler Restaurants verbindet, oder wenn Natur- und Landschaftsführer Peter Hartmann seine Wanderung über den Bliesgau-Ölweg mit einer Verkostung in der Ölmühle Berghof Einöd kombiniert. Auch beim „Hula Hoop Workout bei kulturellen Orten“ von Kerstin Lischer ist körperlicher Einsatz gefragt.

Andererseits kann trotz körperlichen Einschränkungen eine Gästeführung durchaus in Frage kommen: Andreas Christian Schröder bietet unter dem Stichwort „Reisen für alle“ einen barrierefreien Bummel durch die Stadt an. Zusammen mit Brigitte Schmidt-Jähn sorgt er u. a. ebenfalls dafür, dass jeweils am ersten Sonntag im Monat – nicht nur – Neubürger außer der Historie auch ganz lebenspraktische Informationen über Homburg erhalten. Mit Gerhard Schmidt wiederum begibt Herr Schröder sich auf die Spuren der Bierstadt Homburg – wobei wir dann wieder bei den leiblichen Genüssen wären.
Eine feste Größe sind, normalerweise am ersten Sonntag in den Monaten März bis Oktober, die Führungen von Gerhard Schmidt und Thomas Klein zur wechselhaften Geschichte des Schlossberges.

Herr Klein hat sich zudem auf das versunkene Schloss Karlsberg spezialisiert, das bei einer 3-stündigen Wanderung entdeckt werden kann. Seele, Herzblut und viel Wissen vermittelt auch Marco König, der in diesem Jahr zu festen Terminen vier unterschiedliche Führungen anbietet, vom Sonnenkönig und den Regenten Bayerns über Homburgs Freiheitskämpfer und dem Pfälzer Aufstand bis zu kuriosen Fakten. Seine Führungen kann man wie die seiner Kollegen natürlich als Gruppe zu einem Wunschtermin buchen. Eine „allgemeine Stadtführung“ ist ebenfalls möglich, ebenso eine Gästeführung mit Hörkomfort, sprich mit Kopfhörern und Ringschleifen.

Weitere Infos gibt es beim Team der Tourist-Info Homburg von Montag bis Freitag von 9 bis 16.30 Uhr sowie Samstag von 9 bis 13 Uhr in der Talstraße 57a. Anfragen per E-Mail richtet man an touristik@homburg.de.

Vorheriger ArtikelVorsorgevollmacht oder rechtliche Betreuung – Informationsveranstaltung in Blieskastel
Nächster ArtikelPsychothriller „Die Falle“ wird im Homburger Saalbau aufgeführt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.