Anzeige
Anzeige

Eine vierköpfige Delegation der Homburger Feuerwehr, darunter der Löschbezirksführer von Homburg-Mitte, Volker Kern, und der Partnerschaftsbeauftragte der Feuerwehr, Markus Hinsberger, fährt an diesem Freitag, begleitet von der städtischen Partnerschaftsbeauftragten Simone Lukas, in die Partnerstadt La Baule. Dort nimmt die Homburger Gruppe auch an einem offiziellen St. Barbara-Fest teil. Dieses Fest wird am Samstag, 21. Januar, mit verschiedenen Ehrungen für die Verdienste der Feuerwehrleute von La Baule-Guérande gefeiert.

Neben der Barbara-Feier stehen auch Gespräche mit den Verantwortlichen der La Bauler Feuerwehr und ein Empfang bei Bürgermeister Franck Louvrier auf dem Programm. Dabei wird Simone Lukas einen Brief von Bürgermeister Michael Forster an dessen Amtskollegen überreichen.

In dem Schreiben wünscht Bürgermeister Forster Bürgermeister Louvrier und dessen Familie, den Mitarbeitern der Verwaltung sowie allen Bewohnern von La Baule viel Gesundheit, Erfolg sowie den notwendigen Zusammenhalt in der Stadt, der zu einer gedeihlichen Entwicklung von La Baule im Jahr 2023 beitragen möge.

Michael Forster geht in seinem Schreiben auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie und des Kriegs in der Ukraine ein, schreibt aber auch von der Hoffnung, dass beide Städte 2023 wieder mehr Grund haben, optimistisch in die Zukunft zu blicken. Er erinnert zudem daran, „dass wir gerade in diesem Jahr gemeinsam mit großer Freude und Dankbarkeit an die Unterzeichnung des Élysée-Vertrages als Fundament der deutsch-französischen Freundschaft vor 60 Jahren denken können“.

Forster schreibt. „Leider hat in der jüngsten Vergangenheit auch der Austausch im Rahmen unserer Städtepartnerschaft einige Einschränkungen erfahren. Umso mehr freue ich mich über den aktuellen Besuch unserer Feuerwehrleute in Baule. Ich danke Ihnen herzlich, dass Sie die Feuerwehrleute als Zeichen der Verbundenheit persönlich begrüßen. Das ist eine schöne Geste von Ihnen, die wir sehr zu schätzen wissen.“

Abschließend unterstreicht der Homburger Verwaltungschef die Bedeutung des Austausches zwischen den Partnerstädten, da dieser auch dazu dient, die Freundschaft und den Frieden innerhalb der Völker Europas zu vertiefen. Dazu formuliert er die Hoffnung, „dass es künftig wieder zahlreiche Begegnungen zwischen La Baulerinnen und La Baulern sowie Homburgerinnen und Homburgern und möglichst auch eine persönliche Begegnung zwischen den Bürgermeistern geben wird“. Forster betont in seinen Zeilen an seinen Kollegen, dass er neben dem Austausch zwischen den Feuerwehren auch Möglichkeiten der Zusammenarbeit im Bereich von Kultur und Sport sowie der Biospährenregion Bliesgau sehe.

Neben der Teilnahme am Fest zu Ehren von St. Barbara wollen sich die Feuerwehrleute auch mit ihren Kollegen aus La Baule austauschen und die Organisation der Feuerwehr im Departement und im Zentrum sowie bei einer Besichtigung ein Rettungszentrum näher kennen lernen. Im Rahmen der Feier am Samstag werden die Homburger Wehrleute auch an einer Kranzniederlegung zu Ehren und zum Gedenken verstorbener Feuerwehrleute teilnehmen.

Simone Lukas möchte den Besuch auch nutzen, um ihre neuen Kollegen des Partnerschaftskomitees besser kennen zu lernen und mit diesen über die Planungen für 2023 und 2024 sprechen. Dabei geht es auch um die Ende April stattfindende Umweltmesse La Baule en Fleur, bei der es wieder einen Homburger Stand mit Produkten und Informationen aus der Biosphäre Bliesgau geben wird.

Anzeige
Vorheriger ArtikelHomburger Stadtverwaltung stellt Vorschlagsliste für Schöffenwahl auf
 – Meldungen bis April möglich
Nächster ArtikelTag der offenen Tür am BBZ St. Ingbert

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.