Bild: Chris Ehrlich
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Thomas Höchst ist für seine Charity Aktionen bekannt. In den letzten Jahren hat er mit seinen Aktionen in der Region für viel Freude bei Kindern gesorgt. Jetzt ist er ein weiteres Mal tätig geworden.

Höchst ist höchst engagiert wenn es darum geht gerade jungen behinderten und kranken Menschen ein Lächeln zu zaubern. Er ist Fachmann auf dem Gebiert der Inklusion, hat dazu in der Vergangenheit viele Vorträge gehalten, ist Direktor einer Gesamtschule und auch als (Fach)-Buchautor bekannt und geschätzt. Über die Jahre hat er ein ganzes Netzwerk an Partnern um sich gescharrt. Menschen, Firmen und Organisation, die wie er denken und die gleichen Visionen teilen. “Kranke und behinderte Menschen haben oftmals keine Lobby in unserer Gesellschaft. Selten stehen sie im Mittelpunkt, oftmals eher im Abseits. Ich bin aber der Meinung, dass diese Menschen auch eine Chance verdient haben, am besten eine echte”, sagt Höchst im HOMBURG1-Gespräch.

Anzeige

Einen großen überregional beachteten Beitrag zum Thema lieferte Höchst mit der Organisation des 1.Fussballfest der Inklusion in Zusammenarbeit mit dem FC 08 Homburg im Jahre 2017. 2018 ermöglichte er es dann mit einer Charity Aktion, dass Kinder einen ganz besonderen Tag bei einer Fahrt in ihrem Traumauto erleben dürfen. Auch beim SOLOCharityRide des Ronald McDonald Hauses trat er für die Kinder ordentlich in die Pedale.

Organisator Thomas Höchst im Gespräch mit den Sponsoren – Bild: Chris Ehrlich

Mit seinen vielen Charity Aktionen verfolgt er sehr verschiedene Ziele: “Ich möchte auf die Personengruppe aufmerksam machen und zeigen, dass z.B. behinderte Menschen oftmals viel mehr können, als man ihnen zutraut. Sie sollen zumindest für einen kurze Zeit im Rahmen meiner Charity Aktion eine besondere Wertschätzung erhalten. Und ich möchte Werbung machen für tolle Institutionen und Vereine, die kranke und behinderte Menschen unterstützen, finanziell oder ideell. Ebenso sammele ich öfters auch Spenden für genau diese Institutionen und Vereine. Diese Menschen, für die ich mich engagiere, sind besonders herzlich und dankbar. Sie denken fast immer positiv und geben mir deshalb auch Einiges zurück.”

Seine neueste Aktion zu Weihnachten trägt nun den Titel: „Versüßen, wenn es oftmals schwierig ist“. Ziel ist es hierbei, für behinderte und kranke Kinder und Jugendliche Schokoladennikoläuse zu sponsern, die dann zusammen mit dem Sponsor übergeben werden.

“Die Adventszeit gilt ja als besinnliche und freudenbringende Jahreszeit. Aber auch in dieser Zeit gibt es kranke Kinder und Jugendliche, ebenso Kinder, die behindert bleiben. Ihnen möchten wir in dieser Jahreszeit ihr Schicksal wenigstens etwas versüßen und ihnen eine kleine Freunde machen, indem jedes Kind einen Schokoladennikolaus bekommt. Ebenso möchten wir gerade in dieser Zeit auch den Menschen danken, die sich um diese Kinder und Jugendlichen kümmern, Tag für Tag, auch im Advent und zu Weihnachten, weshalb auch die Pfleger, Betreuer einen Nikolaus erhalten werden.Ein erneutes Klatschen für dieses Personal”, sagt Organisator Thomas Höchst.

Bild: Chris Ehrlich

Damit dies möglich ist, wurden fleißig Sponsoren gesucht, die die Nikoläuse finanzieren. Mit dabei sind:

  • Eric und Gaby Gouverneur
  • Franz Woitowitz
  • Ralf Winter (Maschinenbau Winter)
  • FC 08 Homburg
  • QTEC Solution GmbH
  • Tom Kunz (BMW Saarpfalz)
  • Markus Weber (ASW Maschinenbau)
  • Axel Ulmcke (Audio Video Service Ulmcke)
  • Audi Scherer Homburg
  • Thomas Höchst

Für die Sponsoren selbst ist es selbstverständlich sich an der Aktion zu beteiligen. Rafael Kowollik, Geschäftsführer des FC 08 Homburg, kennt Thomas Höchst schon viele Jahre und war schon immer begeistert von dessen Arbeit. Regelmäßig haben sie in den letzten Jahren zusammengearbeitet, sich unterstützt und gemeinsam geholfen. “Für uns war klar, dass wir uns an dieser Aktion nur zu gerne beteiligen. Wir freuen uns wenn Hilfe bei den richtigen Adressaten ankommt”, so Kowollik.

Anzeige

Stolze 1400 Nikoläuse konnten beim Globus Handelshof bestellt werden und wurden vor wenigen Tagen an die einzelnen Organisationen verteilt. Mit dabei sind:

  • Lebenshilfe Neunkirchen
  • SWA Saarpfakz Werkstatt für angepasste Arbeit
  • Ronald MC Donald Haus
  • Zentrum für Kinderschmerztherapie
  • Schutzengelverein Blieskastel
  • Wünschewagen Saarland
  • Kinderklinik Homburg
  • Lebenshile Homburg
  • Oberlin Schule Homburg
  • Christliches Jugenddorf Homburg

In jeder Institution werden nun die Nikoläuse an Kinder und Jugendliche verteilt, aber auch als kleines Dankeschön an die Pfleger, Ärzte, Lehrer und vielen Ehrenamtlichen. “Mir war es wichtig auch hier ein Zeichen zu setzen, dass deren Engagement gewürdigt wird”, so Thomas Höchst.

300 Nikoläuse gingen an die Kinderklinik in Homburg
(Intensivstation, Frühchenstation, Herzstation, Onkologie, Pädiatrie) – v.l.n.r. Prof. Dr. Zemlin. Professor H. Abdulkhalek und Thomas Höchst – Bild: Höchst

Für seine Aktionen bekommt er von allen Seiten viel positive Resonanz, erzählt Höchst abschließend: “Ich erlebe die Menschen für die ich mich engagiere als sehr herzlich und dankbar. Über Tage und Wochen reden sie davon, dass sie einmal im Mittelpunkt stehen konnten. Sie haben so oft ein Lachen auf dem Gesicht, obwohl sie es nicht immer einfach haben. Von ihrem positiven Denken können wir alle noch lernen. Und Ihre Freude ist für mich Dankbarkeit genug und Ansporn weiterzumachen.”

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelFür die allermeisten Betriebe hat sich die Produktivität durch Homeoffice nicht verschlechtert
Nächster ArtikelTU Berlin: Beim Tragen von Masken bleibt geistige Leistungsfähigkeit unverändert

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.