Bild: Danielle Bailly-Salins

Mit einer Vernissage am Dienstag, 24.09.2019, um 17 Uhr eröffnet die Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg die neue Kunstausstellung mit Werken von Danielle Bailly-Salins. Unter dem Titel „Azur, ocre et graphite“ sind die ausgewählten Bilder bereits ab dem 21.09. im Atrium der Klinik (Geb. 6, 1. OG) zu sehen, die Ausstellung läuft bis zum 11. Januar 2020.

„Mit der Reihe ‚Kunst in der HNO‘ bieten wir immer wieder neue Eindrücke im Atrium unserer Klinik. Patientinnen und Patienten, die Angehörigen, das eigene Personal – für alle Kunstinteressierten gibt es wechselnde Ausstellungen, in denen immer wieder neue Kunstschaffende und deren Werke präsentiert werden“, erklärt der Direktor der Klinik Univ.-Prof. Dr. Bernhard Schick. Dem HNO-Spezialisten ist es dabei auch ein Anliegen, regionalen Künstlerinnen und Künstlern ein Forum zu bieten. „Ich freue mich immer wieder, im Rahmen der Ausstellung die vielfältige Arbeit der Kreativen hier vor Ort zu zeigen und selbst erleben und entdecken zu können“.

Danielle Bailly-Salins lebt und arbeitet in Zweibrücken. Die Bilder der in der Nähe von Paris geborenen Malerin entstehen mit Acryl, Aquarell oder Graphit auf Papier oder Leinwand. Großzügige und breite Pinselschwünge finden sich in ihren Bildern, die zunächst abstrakt wirken, bei genauer Betrachtung aber immer mehr Konkretes zeigen. Es sind Landschaften, Figuren, aber auch Zeichnungen von Musikinstrumenten. Farblich offenbaren viele ihrer Bilder eine positive Stimmung, die Umsetzung der Motive kennzeichnet eine immer wieder auftauchende Leichtigkeit. Die Werke tragen die Handschrift der Künstlerin, sind aber zugleich eine abwechslungsreicher Auswahl und ein Einblick in das Schaffen von Bailly-Salins und laden zum Erleben, zum Erforschen und Entdecken ein.

Vorheriger ArtikelHomburg | Meditative Wanderung rund um das Kloster Wörschweiler und Schloss Gutenbrunnen
Nächster ArtikelHomburg | Koronare Herzerkrankung – Homburger Wissenschaftler an neuer europäischer Therapieleitlinie beteiligt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.