Zahlreiche Besucher informierten sich bei der „Fairen Weinprobe“ im Haus der Begegnung über fair gehandelte Weine und Produkte aus dem Weltladen Homburg. Foto: Bernhard Reichhart/Stadt Homburg

Unter dem Motto „Fairer Wein – Qualität und Genuss“ hatte die Fairtrade-Stadt Homburg in Zusammenarbeit mit dem Weltladen Homburg, dem Fairtrade-Saarpfalz-Kreis sowie dem Haus der Begegnung zu einer „Fairen Weinprobe“ eingeladen.

Seit 2011 trage Homburg den Titel „Fairtrade-Stadt“, erklärte Beigeordnete Christine Becker zu Beginn der Veranstaltung im bis auf den letzten Platz gefüllten Mehrgenerationenhaus Haus der Begegnung in Erbach: „Mit unserem Engagement wollen wir einen Beitrag leisten für wirtschaftliche, soziale und ökologische Nachhaltigkeit in den Entwicklungsländern und auch bei uns“, dankte sie vor allem der „sehr kreativen und tatkräftigen“ Steuerungsgruppe, die auch für die „Faire Weinprobe“ verantwortlich zeichnete. „Die Nachfrage nach fair gehandelten Weinen steigt stetig an“, meinte Becker.
Weinfachmann und Sommelier Ralf Baßler (links) präsentierte im Rahmen der „Fairen Weinprobe“ acht fair gehandelte Weine aus Chile und Südafrika. Foto: Bernhard Reichhart/Stadt Homburg
Weinfachmann und Sommelier Ralf Baßler (links) präsentierte im Rahmen der „Fairen Weinprobe“ acht fair gehandelte Weine aus Chile und Südafrika. Foto: Bernhard Reichhart/Stadt Homburg
Zusammen mit dem Saarpfalz-Kreis, verschiedenen Organisationen, Kirchen, Kitas und Schulen wolle man „den Fairtrade-Gedanken möglichst breit in die Bevölkerung tragen und für das Thema Nachhaltigkeit ein Bewusstsein schaffen“, ergänzte die Frauenbeauftragte der Stadt Homburg, Anke Michalsky. Die acht Rot- und Weißweine, die den Gästen zur Degustation angeboten wurden, stammten aus Südafrika und Chile, den Hauptanbaugebieten von fair gehandeltem Wein, und wurden von Weinfachmann und Sommelier Ralf Baßler präsentiert. „Die Weine sind nicht nur  fair gehandelt, sie stammen teilweise auch aus biologischem Anbau“, erklärte Baßler, der seit 15 Jahren faire Weinproben veranstaltet.
Darüber hinaus erhielten die Gäste der Weinprobe vom Fairtrade-Referenten Frank Blaskewitz interessante Informationen über die Winzergenossenschaften sowie die verschiedenen Anbaumethoden. Abgerundet wurde die Weinpräsentation durch den Verkauf von fair gehandelten Produkten aus dem eigenen Sortiment des Eine-Welt-Ladens Homburg. „Der Anbau entspricht den Prinzipien des fairen Handels“, betonte die Vorsitzende des Trägervereins, Andrea Golz. Fairer Handel biete nicht nur faire Handelsbedingungen, sondern ermögliche vielen Kleinbauern und ihren Familien eine bessere  und menschenwürdige Existenz aus eigener Kraft. Für die musikalische Umrahmung sorgte das Duo „Richard und Ricarda“, das von Hans Wiedemann unterstützt wurde.

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.