weimar, goethe, schiller
Goethe und Schiller

Johann Wolfgang von Goethe gilt als „Dichterfürst der Deutschen“ sowie als weltweit bekanntester Repräsentant der deutschen Literatur. Am 28. August 2024 jährt sich zum 275. Mal der Geburtstag des „deutschen Nationaldichters“, der zum Saarland sowie zur benachbarten Großregion ebenso wie zu Homburgs Partnerstadt Ilmenau markante biografische Bezüge hat und dort immer wieder gerne zitierte literarische Spuren hinterlassen hat.

Vor diesem Hintergrund und auf der Grundlage gleich mehrerer interessanter „Goethe-Orte“ zwischen Saar, Pfalz und Mosel soll nun ein aus dem Saarland heraus initiiertes, breit gefächertes Themenjahr an Goethes Leben, Werk und Wirken, aber auch an seine Zeit erinnern. Unter dem Motto „Alles Gute Goethe!“ laden ab sofort ganz unterschiedliche Institutionen und Partner zu vielfältigen Begegnungen ein. Vorträge, Ausstellungen und Konzerte, Lesungen, Feste, Führungen und Workshops, Wanderungen, Studienfahrten und viele Veranstaltungen mehr bieten dabei eine Fülle von Gelegenheiten, um Goethe neu zu entdecken und im besten Falle wiederzufinden.

„Auch die Stadt Homburg setzt mit einer vom 18. März bis 14. November dauernden Veranstaltungsreihe „Inspiration Goethe – zwischen Antike, Barock und Romantik“ ganz eigene und durchaus ungewöhnliche Akzente“, sagt Bürgermeister Michael Forster. Getragen wird die Reihe vom Römermuseum Schwarzenacker, der Abteilung Denkmalpflege/Museen der Kreisstadt Homburg, der Stiftung Schriftkultur e.V./Museum für Kalligrafie & Handschrift sowie der „Homburger Lesezeit“ in Kooperation mit der BarockStraße SaarPfalz, dem Historischen Verein Homburg und Umgebung sowie dem Literaturarchiv Saar-Lor-Lux-Elsass. Zudem unterstützt der Rotary-Club Homburg-Saarpfalz auf vielfältige Weise die Homburger Aktivitäten rund um „Alles Gute Goethe!“.

Für den Homburger Klaus Friedrich, der die Reihe konzipiert und koordiniert hat, war von Anfang an klar, dass auch die Homburger Partnerstadt, die Goethe-Stadt Ilmenau, in die Planungen einbezogen werden sollte. Dank der Vermittlung durch die Städtepartnerschaftsbeauftrage Simone Lukas haben sich hierzu vielversprechende Kooperationen ergeben, so dass beide Städte nun gemeinsam sowohl Goethes 275. Geburtstag feiern als auch das in diesem Jahr ebenfalls anstehende Jubiläum „35 Jahre Städtepartnerschaft Homburg-Ilmenau“ um weitere Akzente bereichern.

Anzeige

Klaus Friedrich sagt: „Das Programm rund um ‚Alles Gute Goethe!‘ dürfte mithin die größte Veranstaltungsreihe dieser Art sein, die 2024 an Goethes 275. Geburtstag erinnert – und ist mit ihrem betont grenzüberschreitend und auf weiterführende Kooperationen ausgerichteten Ansatz etwas ganz Besonderes“.

Dieser Ansatz wird zudem im von Muriel Serf im Auftrag des Literaturarchivs Saar-Lor-Lux-Elsass kreierten Logo deutlich, das als deutsche, französische und luxemburgische Sprachversion in allen drei Ländern zum Einsatz kommen wird. Damit wiederum solle über das gemeinsam getragene Jubiläumsjahr rund um Goethes 275. Geburtstag dessen nach wie vor erstaunlich gegenwärtiges literarisches Vermächtnis als gemeinsames Kulturerbe der Europäischen Großregion vermittelt werden.

Programmübersicht für Homburg:

Ausstellung: „Johann Wolfgang von Goethe zum 275. Geburtstag – Text im Wandel zum Bild“ vom 18. März bis 31. August 2024,
Stiftung Schriftkultur e.V./Museum für Kalligrafie & Handschrift, Bruchhof

Vortrag: „… in manchem Sinne folgereich gewesen“ – Goethes Reise zwischen Saar und Blies und das Werden eines Genies, Mittwoch, 19. März, 19 Uhr,
Klaus Friedrich (Arbeitsgemeinschaft BarockStraße SaarPfalz)
Edelhaus/Römermuseum Schwarzenacker. Mit Unterstützung durch die BarockStraße SaarPfalz und in Kooperation mit dem Historischen Verein Homburg und Umgebung

Workshop: „Schreiben wie zu Goethes Zeiten“, 1. Juni, 15 Uhr, Stiftung Schriftkultur e.V./Museum für Kalligrafie & Handschrift, Gut Königsbruch, Bruchhof

Vortrag: Zwischen Saar und Ilm – Goethe und der Bergbau, Mittwoch, 10. Juli, 19 Uhr, Professor Dr. Sikander Singh, Literaturarchiv Saar-Lor-Lux-Elsass,
Edelhaus/Römermuseum Schwarzenacker

Vortrag mit Führung über das Ausgrabungsgelände: „Abenteuer Archäologie“ – von Schöpflin, Mannlich und Goethe bis in die Gegenwart, 23. Juni, 15 Uhr, Sabine Emser, M.A. (Museumsleitung Römermuseum Schwarzenacker), Michael Emser, M.A. (Abteilungsleiter Denkmalpflege/Museen, Kreisstadt Homburg), Klaus Friedrich (Arbeitsgemeinschaft BarockStraße SaarPfalz), Edelhaus/Römermuseum Schwarzenacker. Mit Unterstützung durch die BarockStraße SaarPfalz

Vortrag: „Kennst du das Land wo die Zitronen blühn“?,- Die Italien-Sehnsucht in den Bildern der Pfalz-Zweibrücker Malergruppe,Mittwoch, 2. Oktober, 19 Uhr, Dr. Jutta Schwan, Edelhaus/Römermuseum Schwarzenacker

Vortrag: Maler Müller – Doppelbegabung in Kunst und Literatur, Weggefährte Goethes, Freitag, 11. Oktober, 19 Uhr, im Rahmen der Reihe „Homburger Solitaire“ mit Gerd Steuer, Edelhaus/Römermuseum Schwarzenacker

Lesung mit Wolfgang Ohler im Rahmen der „Homburger Lesezeit“, „Kriegspfad oder Jean Jacques in Amerika“, 22. Oktober, 19 Uhr, Galerie im Saalbau, in Kooperation mit dem Deutsch-Amerikanischen Freundeskreis Saar-Pfalz und dem Deutsch-Amerikanischen Institut Saarland, unterstützt durch das Auswärtige Amt

Vortrag: „Heidnische Götterfiguren – ins Schloss zu Karlsberg überbracht …“ – Funde und Altertumsbegeisterung in der Saar-Pfalz-Region im 18. Jahrhundert, Donnerstag, 14. November, 19 Uhr, Dr. Jutta Schwan, Edelhaus/Römermuseum Schwarzenacker.

Nähere Informationen zu „Inspiration Goethe – zwischen Antike, Barock und Romantik“ findet man unter homburg.de, roemermuseum-schwarzenacker.de sowie unter schriftkultur.eu.

Alle Termine zu „Alles Gute Goethe!“ zudem unter literaturland-saar.de. Weitere Veranstaltungen der Goethe- und Universitätsstadt Ilmenau und der dortigen Goethe-Gesellschaft Ilmenau-Stützerbach finden sich unter ilmenau.de sowie goethe-ilmenau.de.

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein