Heinrich Glomb (l.) und Bürgermeister Michael Forster (r.) - Foto: Linda Barth

In der letzten Woche kam der Homburger Stadtrat zu einer Sondersitzung im Saalbau zusammen. Als einziger öffentlicher Tagesordnungspunkt stand die Wahl eines Stellvertreters für Manfred Schneider, seit mittlerweile 22 Jahren Schiedsmann der Stadt Homburg, an.

Zur Wahl stellten sich drei Bewerber, von denen sich zwei Kandidaten am Freitagabend dem Rat direkt vorstellten, ein dritter schickte eine Videobotschaft, da er den Termin nicht persönlich wahrnehmen konnte. Eine Stichwahl entschied letztlich, wer künftig die Stellvertreter-Rolle des Schiedsmanns übernimmt.

Der 67-jährige Heinrich Glomb aus Schwarzenbach, seit fünf Jahren in Pension, wird dieses Amt bekleiden. Er bringt jahrelange Erfahrung im Umgang mit Menschen sowie Recht und Gerechtigkeit aus seiner beruflichen Tätigkeit beim Bundeskriminalamt sowie in den Polizeipräsidien in Mainz und Kaiserslautern mit. Des Weiteren berichtete er, dass „ich durch ehrenamtliches Engagement in diversen sozialen Organisationen und örtlichen Vereinen und durch eine langjährige Tätigkeit als Fußballschiedsrichter Erfahrungen erwerben konnte, die mir helfen, zwischen den unterschiedlichen Interessen konkurrierender Parteien bzw. Teams zu vermitteln“.

Notwendig wurde die Wahl, weil der Vorgänger Glombs, Joachim Jann, der 2017 zum stellvertretenden Schiedsmann gewählt wurde, im Juli vergangenen Jahres verstorben war. Bürgermeister Michael Forster gratulierte Glomb und wünschte ihm ein glückliches Händchen für die Aufgabe. Die offizielle Verpflichtung Glombs wird vom Amtsgericht Homburg vorgenommen.

 

Vorheriger ArtikelNeue Ausstellung von Katharina Pieper im Gut Königsbruch in Bruchhof
Nächster ArtikelAstraZeneca-Impfstoff: „Wir brauchen völlige Transparenz“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.