Bild: FC 08 Homburg

Die Generalprobe ist missglückt: Eine Woche vor dem Saarlandpokal-Finale verlor der FC 08 Homburg im letzten Spiel der Regionalliga-Saison mit 0:2 bei der SV Elversberg. Beim FCH braucht es eine deutliche Leistungssteigerung, wenn man nächste Woche eine realistische Chance haben will, den Pott in die Saarpfalz zu holen.

Es war das enttäuschende Ende einer enttäuschenden Liga-Saison des FCH. Denn mit der 0:2-Niederlage im Saar-Derby gegen die SVE war man noch gut bedient. Elversberg kombinierte nach Belieben, hatte eine große Zahl an Torchancen und durfte mit dem Schlusspfiff vollkommen verdient Sieg und Aufstieg feiern.

Dabei hatte FCH-Coach Timo Wenzel im Grunde die beste Elf auf den Platz gebracht, die ihm zur Verfügung stand. Im Vergleich zum Pokal-Halbfinale in Auersmacher wechselte er lediglich auf drei Positionen: Für die erkrankten Jonas Scholz, Patrick Dulleck und Philipp Schuck rückten Ivan Sachanenko, Kapitän Patrick Lienhard und Luca Plattenhardt in die Startformation. Geschont für das ungleich wichtigere Pokal-Finale wurde niemand.

Und zumindest zu Beginn stand auch im letzten Liga-Spiel keine Schonung an. Beide Teams waren durchaus engagiert, gingen in die Zweikämpfe und ließen keinen Deut daran, dass sie als Sieger vom Platz gehen wollten. Freilich war es die SVE, die die deutlich größeren Chancen hatte. Immer wieder kombinierte sich der Regionalliga-Meister in den Homburger Sechzehner und es waren nur Unvermögen und starke Paraden von Homburgs Torwart David Salfeld, die den frühen Rückstand für die Grün-Weißen verhinderten.

Die einzige echte Tormöglichkeit für den Gast hatte Kapitän Lienhard, dessen Schuss Elversberg Manuel Conrad mit Mühe von der Linie kratzte (23.). Nach dieser Aktion verflachte die Partie zusehends, nun hatte man doch das Gefühl, dass sich beide Teams zumindest kein Bein ausrissen. So kam die Führung für die SVE kurz vor der Pause dann doch etwas überraschend: Salfeld verspekulierte sich und ließ einen Schuss von Nico Karger ins kurze Eck einschlagen (43.). Mit diesem 1:0 für die SVE ging es dann auch in die Pause.

Aus dieser kamen die Hausherren wie die Feuerwehr. Homburg hatte den Pausentee noch gar nicht richtig verdaut, als zweimal Salfeld und einmal der Pfosten bei einer Dreifach-Chance von Karger und Manuel Feil retteten (49.). Zehn Minuten später war es dann aber soweit: Nach einer Hereingabe stand Luca Schnellbacher mutterseelenallein und ließ Salfeld keine Chance. Die Partie war nun entschieden, vom FCH kam gar nichts mehr. Ganz anders die SVE, die die Homburger in der letzten halben Stunde regelrecht vorführte. Allein ein Treffer sollte trotz einer Vielzahl von Möglichkeiten nicht mehr fallen.

Den Elversbergern dürfte das letztlich egal gewesen sein, mit einem tollen Auftritt machte man vor heimischem Publikum den Aufstieg in die Dritte Liga perfekt. Während Elversberg also feiern kann, bedarf es beim FCH einer deutlichen Leistungssteigerung, wenn man am kommenden Samstag im Pokal-Finale gegen die SVE den Hauch einer Chance haben will. Zumindest etwas Positives hatte dieser Nachmittag für die meisten grün-weißen Anhänger dennoch: Eine im Grunde bereits seit Monaten bedeutungslose Liga-Saison ist nun vorbei.

Vorheriger ArtikelKunstausstellung von Karl-Heinz Hillen in Blieskastel
Nächster ArtikelMehr als eine Sportart unter vielen: Wohin führt die Zukunft des Handballs?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.