Die Freiwillige Ganztagsschule (FGTS) in Einöd, Bild: Bill Titze.
Anzeige

Kita, Grundschule, Freiwillige Ganztagsschule – in Einöd steht gleich mehrere Bildungseinrichtungen im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Während der Neubau einer Kita am Heidenhübel weiter auf sich warten lässt, soll es zumindest bei der FGTS bald losgehen. Das verkündete die Zweite Beigeordnete der Stadt, Christine Becker, bei einer Ortsratssitzung.

Geplant ist der Ausbau der Freiwilligen Ganztagsschule schon länger, zwischendurch wurde das Projekt zu Gunsten der Modernisierung der Sonnenfeld-Grundschule zurückgestellt. Nun möchte die Stadt aber Nägel mit Köpfen machen. Im ersten Quartal diesen Jahres sollen neue Fördermittel beim Bildungsministerium zur Verfügung stehen, um die sich die Stadt dann bewerben wird. „Wir machen da jetzt Druck“, so die Zweite Beigeordnete der Stadt, Christine Becker.

Dafür ist es auch höchste Zeit, schließlich wird die Schülerzahl in Einöd bereits im kommenden Jahr rasant ansteigen. Derzeit sind auf der Warteliste für einen Platz in der FGTS laut Becker vier Kinder vermerkt; im nächsten Jahr würde diese Zahl jedoch auf bis zu 20 ansteigen. Es müsste also eine Betreuungsgruppe zu den bereits bestehenden fünf hinzukommen. Die vier bisher vorhandenen Gruppenräume reichen somit noch weniger aus, als ohnehin schon. Eine Aufstockung des derzeitigen Gebäudes soll den notwendigen Platz schaffen.

Anzeige
Die Feuerwehr in Einöd, Bild: Bill Titze,

Doch was passiert mit den Kindern, die neu dazukommen, während der Umbaumaßnahmen? Becker stellte im Ortsrat eine Übergangslösung vor. „Wir haben Kontakt mit der Feuerwehr aufgenommen und die ist bereit uns in Einöd mit Räumlichkeiten entgegenzukommen.“ Konkret geht es um das Feuerwehrgerätehaus unterhalb der Grundschule. So stünden ab Sommer in jedem Fall für alle ansässigen Kinder FGTS-Plätze zur Verfügung. Ortsvorsteher Karl Schuberth zeigte sich im Ortsrat zufrieden mit der Lösung. „Es ist gut, dass da jetzt eine Lösung gefunden wird, auch wenn diese zunächst provisorisch ist.“

Die Grundschule in Einöd, Bild: Bill Titze,

Weniger Zufriedenheit herrschte im Ortsrat hinsichtlich der Erweiterungspläne für die Grundschule. So war eigentlich geplant, die Turnhalle umzubauen, um die wachsende Schülerzahl bewältigen zu können. Diese Planungen scheinen jedoch nicht mehr auszureichen. Angesichts einer bevorstehenden Dreizügigkeit in Einöd ist nun sogar ein Neubau im Gespräch, wie im Ortsrat bekanntgegeben wurde. Ein genauerer Sachstand soll in der nächsten Ortsratssitzung im März erörtert werden. Was die Bildungseinrichtungen angeht, steht Einöd offenkundig erst am Beginn großer Umwälzungen.

Anzeige
Vorheriger ArtikelMit offener Showküche und erlesener Qualität – “Schlossberg kocht im Vin!oh” ab Februar am Marktplatz Homburg
Nächster ArtikelVollsperrung in einem Teil der Heidebruchstraße – Kanalanschluss wird hergestellt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.