Symbolbild

Heute hat sich der Ministerrat über die Ausgestaltung des Aktionsprogramms „Aufholen nach Corona“ verständigt. So sollen im kommenden Schuljahr bis zu 400 zusätzliche Stellen für Lehrerinnen und Lehrer sowie weiteres pädagogisches Personal zur Verfügung gestellt werden.

Dazu erklären der CDU-Fraktionsvorsitzende Alexander Funk und der SPD-Fraktionsvorsitzende Ulrich Commerçon: „Mit der Finanzierung von 400 zusätzlichen Stellen beweist die Koalition Handlungsfähigkeit.“ Der gemeinsame Vorstoß von Bildungsministerin Streichert-Clivot und Finanzminister Strobel sei dabei ein wichtiges Signal in die Schulen, dass Bildung im Saarland Priorität hat – auch nach der Pandemie.

„Wir freuen uns mit den Kindern und Jugendlichen, dass endlich wieder mehr Alltag in den Schulbetrieb zurückkehrt. Mit dem zusätzlichen Personal wird dazu die individuelle Förderung erleichtert – denn jeder Schüler und jede Schülerin kommt mit unterschiedlichen Interessen, Bedürfnissen und Bedarfen zurück aus dem Homeschooling. Darauf gilt es jetzt einzugehen“, so die beiden Fraktionsvorsitzenden.

Zum Aufholen nach der Pandemie gehörten nicht nur Mathe, Deutsch, und Fremdsprachen – wichtig sei auch, dass die Kinder endlich wieder zurück zum gemeinsamen Lernen, Leben und Spielen finden. „Dazu werden außerschulische Angebote wie Feriencamps im Sommer einen wichtigen Beitrag leisten.“

Vorheriger ArtikelSt. Wendel | Unfall mit verletztem Rollerfahrer
Nächster ArtikelDigitalStarter Saarland: Unterstützung für Einzelhandel bei der Digitalisierung

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.