Die „Partnerschaft für Demokratie“ der Stadt Homburg unterstützt auch im Jahr 2022 lokale Projekte von gemeinnützigen Vereinen und Organisationen. Aktuell können weitere Fördermittel beantragt werden.

Viele Vereine, gemeinnützige Einrichtungen und Schulen engagieren sich in Homburg für das demokratische Zusammenleben. Sie schaffen Begegnung und Austausch zwischen den Menschen, fördern die Teilhabe und sensibilisieren gegen Extremismus und Ausgrenzung. Bereits seit dem Jahr 2015 unterstützt die Stadt Homburg dieses Engagement im Rahmen der „Partnerschaft für Demokratie“.

Auch für das Jahr 2022 stehen wieder Fördermittel bereit. Nach der ersten Antragsrunde wurden bislang bereits 14.500 Euro bewilligt. Die Förderungen gingen an die Vereine Creative Change, NABU Homburg und Saarkult. Creative Change wird an zwei Schulen in Homburg mit einem theaterpädagogischen Programm Themen wie Mobbing, Mitbestimmung und Toleranz behandeln. Der NABU wird sich zusammen mit mehreren Kooperationspartnern und mit vielen Aktionen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene dem Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz widmen. Und der Verein Saarkult plant eine offene Bildungsfahrt nach Straßburg mit einem Besuch des Europäischen Parlaments.

Für das Jahr 2022 stehen noch weitere Fördermittel für Projekte bereit. Gemeinnützige Einrichtungen und Vereine können neben einer finanziellen Förderung von bis zu 8.000 Euro auch eine umfassende Beratung bei der Antragsstellung und der Durchführung ihrer Projektvorhaben erhalten. Die nächste Antragsphase endet am 2. Mai 2022.

Bei Fragen und für weitere Informationen stehen das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Homburg (Tel.: 06841/101-113, E-Mail: sandra.schatzmann@homburg.de) sowie das Adolf-Bender-Zentrum (E-Mail: michael.gross@adolf-bender.de) gerne zur Verfügung. Die „Partnerschaft für Demokratie“ wurde von der Stadtverwaltung Homburg in Zusammenarbeit mit vielen lokalen Akteuren aufgebaut. Federführend ist dabei das Amt für Jugend, Senioren und Soziales. Beratung und Unterstützung erhalten die Projektpartner vom Adolf-Bender-Zentrum.

Die „Partnerschaft für Demokratie“ der Stadt Homburg wird im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Vorheriger ArtikelUndichte Fenster – reparieren oder austauschen? Energietipps in Homburg, Kirkel, Blieskastel und St. Ingbert
Nächster ArtikelDigitale Teilhabe Älterer: Unterstützungsbedarf höher als erwartet

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.